Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0511/41740.html    Veröffentlicht: 21.11.2005 09:23    Kurz-URL: https://glm.io/41740

Vorwurf: Single-Börsen-Betreiber schickte bezahlte Dates

Match.com in der Kritik

Nach einem Bericht der britischen Zeitung Telegraph ist der US-Betreiber der Single-Börse Match.com in Los Angeles verklagt worden, weil das Unternehmen anstatt einer echten Interessentin an den Kläger eine Frau vermittelt habe, die Match.com für das Treffen bezahlte. Sie soll dafür von der Single-Börse bezahlt worden sein.

Nach einigen Treffen hatte die Frau dem Kunden von Match.com - nach Telegraph-Angaben der in den 30ern liegende Matthew Evans - gestanden, dass sie für die Single-Börse arbeite. Evans reichte Klage gegen das Unternehmen ein und behauptet, dass Match.com junge Frauen bezahle, Kunden bei der Stange zu halten, damit sie länger bei dem kostenpflichtigen Dienst bleiben würden.

Eine Sprecherin von Match.com wies die Behauptung gegenüber dem Telegraph scharf zurück und kündigte an, dass man sich zu den vorgebrachten Anschuldigungen zu verteidigen wüsste.

In einem Interview mit dem US-Blatt NewsDay, aus dem der Telegraph zitiert, hat sich Evans Anwalt, Richard Quintilone, zu den Vorwürfen gegen Match.com geäußert. Match.com soll demnach Frauen in größeren Städten angeworben haben, sich mit den Single-Börsenkunden zu treffen - eine Frau hätte ihm gar verraten, sie hätte 100 Treffen pro Monat mit Kunden zu haben. Der Anwalt hofft, dass mit Bekanntwerden des Falls sich nun auch weitere Match.com-Kunden melden würden, denen Ähnliches passiert ist.  (ad)


Verwandte Artikel:
Studenten untersuchen Mediennutzung bei der Partnersuche   
(26.01.2005, https://glm.io/35886 )
Single-Anzeigen im Internet ausgewertet   
(28.08.2003, https://glm.io/27147 )

Links zum Artikel:
Match.com: http://www.match.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/