Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0511/41613.html    Veröffentlicht: 14.11.2005 16:02    Kurz-URL: https://glm.io/41613

Koalitionsvertrag: "Killerspiele" verbieten

Jugendschutz bei Computerspielen soll schnellstmöglich auf den Prüfstand

Der Koalitionsvertrag von SPD und CDU sieht unter anderem auch Änderungen im Bereich des Jugendschutzes vor. In dem Papier wird explizit ein Verbot von "Killerspielen" gefordert.

So haben die beiden Parteien im Koalitionsvertrag mit dem Titel Gemeinsam für Deutschland - mit Mut und Menschlichkeit verabredet, die von Rot-Grün gefassten Neuregelungen im Jugendschutz schnellstmöglich auf den Prüfstand zu stellen. Dies solle noch deutlich vor dem für März 2008 verabredeten Zeitpunkt passieren. Man wolle "notwendige Konsequenzen" rechtzeitig ziehen.

In diesem Rahmen soll unverzüglich ein "zielorientierter Dialog mit den Ländern" aufgenommen werden, um über die Wirksamkeit des Konstrukts "regulierte Selbstkontrolle", Altersgrenzen für die Freigabe von Filmen und Spielen und insbesondere die Alterskennzeichnung von Computerspielen diskutieren. Zudem wird ausdrücklich ein "Verbot von 'Killerspielen'" in die Diskussion gebracht.

Ausgehend von Berichten des ZDF-Magazins "Frontal 21" hatten einige Politiker bereits Ende 2004 einen schärferen Jugendschutz bei Computerspielen gefordert. Brandenburgs Innenminister Jörg Schönbohm (CDU) hatte auch eine gesetzliche Regelung ins Spiel gebracht, um "Gewaltspiele" einzudämmen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Killerspiele? Frontal21-Bericht macht Spieler aggressiv   
(29.04.2005, https://glm.io/37807 )
Studie: Brutale Spiele schüren Aggressionen   
(22.08.2005, https://glm.io/39968 )
Gewalt: US-Präsident Trump will Gespräch mit Spielebranche   
(02.03.2018, https://glm.io/133100 )
USA: Symbol auf Spielen weist auf Kaufinhalte hin   
(28.02.2018, https://glm.io/133044 )
Jugendschutz: 6,1 Prozent der Spiele waren 2017 "ab 18"   
(07.02.2018, https://glm.io/132631 )

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/