Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0511/41565.html    Veröffentlicht: 11.11.2005 09:46    Kurz-URL: https://glm.io/41565

Disclic verkauft gebrauchte Microsoft-Lizenzen

ZDNet UK: Britische Firma hat den Segen von Microsoft

Das britische Unternehmen Disclic verkauft gebrauchte Lizenzen für Software von Microsoft und das mit dem Segen des Software-Herstellers, berichtet ZDNet UK. Unternehmen, die "neue" Microsoft-Lizenzen verkaufen, seien geschockt, heißt es in dem Bericht.

Disclic verkauft Volumenlizenzen von Unternehmen, die insolvent sind oder ihr Geschäft verringern und so über zu viele Lizenzen verfügen. Basis des Angebots sei ein Schlupfloch im britischen Insolvenzrecht und eine Klausel in den Microsoft-Lizenzen, die es Unternehmen erlaubt, nicht benutzte oder ungewollte Lizenzen zu übertragen.

Microsoft-Händler befürchten, so heißt im Bericht von ZDNet UK, Microsoft habe damit die Fluttore für einen Second-Hand-Markt geöffnet, denn bisher unterband Microsoft den Verkauf von Second-Hand-Lizenzen. Disclic biete die Lizenzen laut ZDNet UK 20 bis 50 Prozent günstiger an als jeder andere von Microsoft autorisierte Händler.

Gegenüber ZDNet UK habe ein Microsoft-Sprecher bestätigt, dass Disclic die Lizenzen verkaufen darf, heißt es in dem Bericht weiter.  (ji)


Verwandte Artikel:
Herstellerlizenzen: Neue Windows-10-SKUs von 25 bis 100 US-Dollar   
(05.02.2018, https://glm.io/132578 )
Enterprise und Cloud: Microsoft verbindet Windows und Office 365 zu einer Lizenz   
(11.07.2017, https://glm.io/128852 )
Remedy Games: Alan Wake kämpft mit Lizenzproblemen   
(15.05.2017, https://glm.io/127820 )
Jetbrains: Debugger-Paket für .Net Core ist Microsoft-exklusiv   
(17.02.2017, https://glm.io/126244 )
Open-Source-Community heißt Microsoft willkommen   
(20.10.2005, https://glm.io/41138 )

Links zum Artikel:
Disclic (.uk): http://www.disclic.co.uk
discount-licensing.com: http://www.discount-licensing.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/