Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9908/4133.html    Veröffentlicht: 13.08.1999 10:13    Kurz-URL: https://glm.io/4133

Multimediale Visitenkarte jetzt auch als CD-R

Visitenkarte auf CD-R
Visitenkarte auf CD-R
Mit der card.21 recordable präsentiert die Münchner Multimediaagentur H&A Media Consult die beschreibbare Variante der bisher nur als ROM-Version verfügbaren CD im Visitenkartenformat.

Während die card.21 - CD-ROM auf die Bedürfnisse von Premium-Unternehmen mit großem Mengenbedarf und standardisierten Softwareinhalten ausgerichtet ist, zielt die in vielen handelsüblichen CD-Brennern einsetzbare CD-R Ausführung besonders auf die Belange von Agenturen und multimediabegeisterte Privatleuten. So können mit der card.21 recordable auch individualisierte Kleinauflagen bei häufig wechselnden Softwareinhalten realisiert werden.

Die card.21 recordable ist aufgrund der speziellen Oberflächenbeschichtung und unter Verwendung eines Adapters in den neuen CD-druckfähigen Printern direkt zu bedrucken. Zur optischen Gestaltung sollen für die Besitzer herkömmlicher Tintenstrahldrucker InkJet-bedruckbare, selbstklebende Label-Etiketten sowie in Kürze eine spezielle Labeldrucksoftware angeboten werden.

Die card.21 bietet 20 MB Speicherkapazität und läßt so ausreichend Raum für die eigene Kreativität.

Die card.21 recordable ist in Einheiten von 100 Stück direkt bei H&A Media Consult oder ab Herbst auch im Fachhandel zu beziehen.

Pech allerdings für den, der entweder einen Yamaha-Brenner sein eigen nennt oder ein Slot-In Laufwerk besitzt, denn während die einen die card.21 nicht beschreiben können, kommen die anderen nicht mit der geringen Größe der Mini-CDs klar.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/