Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9908/4092.html    Veröffentlicht: 10.08.1999 09:59    Kurz-URL: https://glm.io/4092

GPRS - Schnelles Surfen über das D2-Netz

"Always online, always connected" - eine Vision soll Realität werden, zumindest für D2-Kunden, die bereits in wenigen Monaten mit hohen Bandbreiten mobil ins Internet gehen sollen. Mobilfunk-Nutzer surfen dann auch unterwegs komfortabel im Internet - und zahlen nur, wenn sie neue Daten anfordern.

Mannesmann Mobilfunk führt die GPRS-Technologie (General Packet Radio Service) ein, mit der voraussichtlich schon Mitte nächsten Jahres Datenpakete mit einer Geschwindigkeit bis zu 100.000 Bits pro Sekunde im D2 Netz übertragen werden können.

"Wer sich mit dem Handy ins Internet einwählt, muß im Moment noch über die Landstraße fahren - mit GPRS können D2-Kunden hingegen im nächsten Jahr bereits die Schnellstraße zur Datenautobahn nehmen", meint Friedrich Joussen, Geschäftsführer Marketing bei Mannesmann Mobilfunk.

Weiterer Vorteil gegenüber der bisherigen Technik: Internet-Surfer und Nutzer anderer Daten-Dienste müssen in Zukunft nicht mehr eine Standverbindung aufbauen und pro Verbindungsminute zahlen - selbst wenn gerade keine Daten herübergefunkt werden. Friedrich Joussen betont: "Dank GPRS können die Handy-Nutzer rund um die Uhr online bleiben, zahlen aber nur dann, wenn gerade neue Daten übermittelt werden."

Der Startschuß zur Einführung von GPRS im D2-Netz fällt noch im September diesen Jahres. Flächendeckend wird die neue Technik voraussichtlich Mitte 2000 im gesamten Netz verfügbar sein.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/