Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0510/40859.html    Veröffentlicht: 06.10.2005 15:45    Kurz-URL: https://glm.io/40859

Xbox-360-Grafik - erst ab 2006/2007 wirklich beeindruckend

Bioware kündigt aufwendiges Action-Rollenspiel Mass Effect an

Jede neue Konsolengeneration verspricht bessere Grafik. Bei der mit ATI-Grafikchip bestückten Xbox 360 ist das nicht anders. Auf Microsofts Xbox-360-Branchen-Event X05 waren bereits fast alle 2005 erscheinenden Xbox-360-Spiele anspielbar - grafisch wirklich Beeindruckendes versprechen aber erst 2006 oder später erscheinende Titel wie "Gears of War" (Epic Games), das Action-Rollenspiel "Mass Effect" (BioWare) und "Too Human" (Silicon Knights).

X05: Xbox-Marketingleiter Peter Moore zeigte sich zufrieden mit den Starttiteln
X05: Xbox-Marketingleiter Peter Moore zeigte sich zufrieden mit den Starttiteln
Vielen auf der X05 in Amsterdam gezeigten Spielen war eines gemein: Die von Microsoft versprochene Kantenglättung fehlte noch, die gezeigten Versionen waren noch nicht darauf angepasst. Bis zum Verkaufsstart der Konsole am 2. Dezember 2005 in Europa soll sich dies noch ändern, wie auch einer der Entwickler von "Project Gotham Racing 3" betonte. Das Rennspiel - eine auf den ersten Eindruck gut gelungene Mischung aus Simulation und Arcade-Racer - bot hübsche Grafik mit aufwendig nachmodellierten Städten und Details wie spiegelnde Windschutzscheiben und nach Karambolagen verbogene Seitenspiegel.

Project Gotham Racing 3
Project Gotham Racing 3
Der Rest der zum Start kommenden Spiele sieht zwar ordentlich aus, darunter etwa id Softwares Quake 4 und Segas recht gewalttätiges, gruselig-stimmungsvolles Action-Spiel Condemned, kann aber noch nicht für sich in Anspruch nehmen, eine noch nie da gewesene Grafikqualität zu zeigen. Bei Electronic Arts sahen die üblichen Spiele zwar besser aus als ihre normalen Xbox-Versionen, von besonderem Realismus waren die Sportspiele aber noch weit entfernt - Basketballer sahen aus wie eingeölt, das Beckenbauer-3D-Modell war nur eine ungefähre Näherung ans Original und der Rasen im Fußballstadion könnte so auch auf der Xbox zu sehen sein, nur mit niedrigerer Auflösung.

Gears of War
Gears of War
Eine neue grafische Qualitätsstufe werden erst deutlich später erscheinende Spiele erreichen, wie die Eingangs erwähnten Titel "Gears of War", "Mass Effect" und "Too Human" zeigen. Epic Games' wird mit dem Unreal-Engine-3-basierten "Gears of War" den ersten wirklich beeindruckenden Titel für die Xbox 360 auf den Markt bringen und konnte auch schon einiges davon in Aktion zeigen. Die grafische Qualität der gezeigten Soldaten, ihrer Fahrzeuge, der dämonischen Gegner und der düsteren Welt konnte beeindrucken und geht optisch in Richtung Spielfilm.

Ob die Xbox-360-Leistung ausreicht, um "Gears of War" mit Kantenglättung zu versehen, evaluieren die Entwickler derzeit - allerdings sorgten die Licht- und Schatteneffekte dafür, dass pixelige Linien weitgehend versteckt blieben. Noch nicht entschieden hat sich Epic in Bezug auf das Spiel-Interface, was Angaben etwa zur verbleibenden Munitionsmenge betrifft. Auf Nachfrage von Golem.de wollte Epics Marketing-Leiter Mark Rein dann auch noch nicht festlegen, wann im Jahr 2006 das Spiel fertig sein wird.

Screenshot von Too Human
Screenshot von Too Human
Grafisch nicht weniger eindrucksvoll soll das 3rd-Person-Action-Spiel "Too Human" werden, das gerade von Silicon Knights ("Eternal Darkness", "Metal Gear Solid: The Twin Snakes") für Microsoft auf Basis einer stark umgeschriebenen Unreal Engine 3 entwickelt wird. Als kybernetisch zum menschlichen Gott aufgerüsteter Soldat gilt es, der gefährdeten Menschheit im Kampf mit teils gigantischen Maschinenwesen beiseite zu stehen und Stück für Stück selbst zur Maschine zu werden, um den Gegnern gewachsen zu sein. Die Non-Stop-Action von Too Human soll nahtlos ineinander übergehende Nahkämpfe und Feuergefechte mit hunderten Einheiten beinhalten.

Screenshot von Too Human
Screenshot von Too Human
Denis Dyack, seines Zeichens President von Silicon Knights, erklärte auf der X05, dass viel Entwicklungszeit in eine filmähnliche automatische Kameraführung fließt, bei der sich der Spieler stets zurechtfinden soll und wodurch die Steuerung nicht erschwert wird. Der Soundtrack soll seinen Teil dazu beitragen, dass ein interaktiver Film aus dem Spiel wird. Darüber hinaus sollen Ladezeiten im Spiel vermieden werden, um den Spielspaß und die Spannung nicht zu gefährden.

Screenshot von Too Human
Screenshot von Too Human
Zu den weiteren Spielinhalten neben den Schießereien, der Charakter-Entwicklung und dem Verlauf der Story wollte Dyack im Moment ebenso wenig verraten, wie zu den ungefähren Entwicklungskosten eines solchen Projekts. Er bestätigte aber, dass es mehr Geld koste, ein Next-Generation-Spiel zu produzieren als für aktuelle Systeme, schon alleine weil die Projekte immer umfangreicher würden.

Es wurde ein recht beeindruckender Trailer mit der voraussichtlichen Spielgrafik sowie einige Screenshots vom aktuellen Entwicklungsstand gezeigt, wobei allerdings noch verschiedene Effekte fehlten. Der erste Teil der Too-Human-Trilogie wird voraussichtlich Ende 2005/Anfang 2006 exklusiv für die Xbox 360 erscheinen. Die nachfolgenden Spiele werden die Geschichte weitererzählen, jedes Spiel wird aber in sich geschlossen sein und mit einem würdigen Ende aufwarten, so Dyack.

Screenshot von Mass Effect
Screenshot von Mass Effect
Ebenfalls in drei Episoden angeboten wird das auf der X05 offiziell angekündigte, viel versprechende Action-Rollenspiel "Mass Effect", das Bioware (u.a. "Neverwinter Nights", "Baldur's Gate"-Serie) exklusiv für die Xbox 360 entwickelt und wie "Gears of War" und "Too Human" in der Zukunft spielt. Auch hier geht es um einen galaktischen Krieg zwischen organischen Lebensformen und Maschinenwesen - nur dass die Menschheit im 23. Jahrhundert gerade erst entdeckt hat, dass sie nicht alleine ist und die ersten Schritte in eine galaktische Völkergemeinschaft macht.

Konzept-Zeichnung von Mass Effect
Konzept-Zeichnung von Mass Effect
Im Vergleich mit Biowares "Star Wars: Knights of the Old Republic" soll "Mass Effect" ein deutlich größeres Spieluniversum mit mehr besuchbaren Planeten bieten und etwas mehr in Richtung Strategie-Shooter gehen, bei dem Spieler genügend Zeit zur Planung ihrer Strategien bekommen. Dazu gibt es noch ein eigenes militärisches Raumschiff, das sich zwar anders als ein mitgeführtes Bodenfahrzeug nicht selbst steuern lässt, das aber das menschliche Einsatzteam zwischen bevölkerten und bis dato unerforschten Planeten transportiert. Wohin es geht, soll weitgehend dem Spieler überlassen sein, so lassen sich nicht nur für die Story wichtige Planeten besuchen.

Screenshot von Mass Effect
Screenshot von Mass Effect
Die Erfolge und teils moralischen Entscheidungen im Kampf gegen die KIs sollen nicht nur das Schicksal der Menscheit und ihre Stellung im galaktischen Miteinander bestimmen, sondern sich auch auf die Zukunft allen organischen Lebens auswirken. Bei der Charakterentwicklung, der Team-Zusammenstellung und der zur Verfügung stehenden Ausrüstung soll "Mass Effect" bisherigen Bioware-Rollenspielen in nichts nachstehen.

Der erste gezeigte kurze Trailer und einige Screenshots gaben schon einen Einblick in die zu erwartende hohe grafische Qualität von "Mass Effect". Vor allem die virtuellen Hauptdarsteller von "Mass Effect" sollen durch ihre realistischen Gesichtszüge, Gesten, die Körperhaltung und die Bewegungen für eine glaubwürdigere virtuelle Welt sorgen und beim Erzählen der Geschichte helfen.

Hudson und Zeschuk von Bioware
Hudson und Zeschuk von Bioware
Gregory P. Zeschuk, einer der Bioware-CEOs, und Produktmanager Casey Hudson betonten auf der X05, dass die Geschichte zwar sehr wichtig sei, sie aber erst durch lebendig wirkende Akteure überzeugen kann. Zur Engine sagte Bioware nichts, zählt aber mittlerweile auch zu den Unreal-Engine-3-Lizenznehmern.

Screenshot von Mass Effect
Screenshot von Mass Effect
Wie "Gears of War" und "Too Human" soll auch "Mass Effect" exklusiv als Xbox-360-Titel über Microsoft angeboten werden. Der erste Teil von "Mass Effect" soll in einem bis anderthalb Jahren fertig sein, der Rest der Geschichte wird voraussichtlich per Xbox-Live in zwei später folgenden Episoden zum Kauf angeboten; "Mass Effect" wird aber trotz Xbox Live ein Einzelspieler-Titel bleiben. Bioware-Fans müssen sich also noch bis Ende 2006 oder eher bis Anfang 2007 gedulden, bis sie das Science-Fiction-Action-Rollenspiel auf der Xbox 360 erleben können.

Mit einer Auflistung der Titel, die schon zum Xbox-360-Start kommen werden, hält sich Microsoft derweil noch zurück, um später nicht die Schuld an etwaigen Verspätungen bei Partnern zugewiesen zu bekommen. Zumindest bei seinen vier eigenen Starttiteln "Dead or Alive", Kameo, "Perfect Dark Zero" und "Project Gotham Racing 3" zeigte sich das Unternehmen aber sehr sicher, dass diese am 2. Dezember 2005 verfügbar sein werden.  (ck)


Verwandte Artikel:
Spielejahr 2017: Grimassenkrampf und Überlebenskampf   
(24.12.2017, https://glm.io/131684 )
Xbox 360 kommt am 2. Dezember 2005   
(15.09.2005, https://glm.io/40452 )
Rollenspielklassiker: Enhanced Edition für Neverwinter Nights angekündigt   
(21.11.2017, https://glm.io/131257 )
Moba: Epic Games schaltet Paragon ab   
(27.01.2018, https://glm.io/132422 )
Cloudgine: Epic Games kauft Studio für cloudbasierte Zerstörungsorgien   
(24.01.2018, https://glm.io/132361 )

Links zum Artikel:
Bioware - Mass Effect (.com): http://masseffect.bioware.com/
Bioware (.com): http://www.bioware.com
Epic Games (.com): http://www.epicgames.com
Silicon Knights (.com): http://www.siliconknights.com
Xbox 360 (.com): http://www.xbox360.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/