Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0509/40557.html    Veröffentlicht: 21.09.2005 09:23    Kurz-URL: https://glm.io/40557

Google startet Picasa 2.1 jetzt auch auf Deutsch

Unterstützung neuer Kamera-Rohdatenformate

Es ist schon ein Jahr her, da übernahm Google die Bildverwaltungssoftware Picasa und stellte ein halbes Jahr später im Januar 2005 eine neue Version vor. Jetzt erst ist mit Picasa 2.1 ein kleines Update erschienen, das unter anderem mehrsprachige Bedienoberflächen mit sich bringt.

Picasa 2.1
Picasa 2.1
Bei der Installation von Picasa 2.1 wird die Sprache des Windows-Betriebssystems ermittelt und danach die passende Sprachvariante der Bildverwaltungssoftware installiert. Vorhanden sind im Download-Paket neben Deutsch auch Chinesisch, Englisch, Französisch, Holländisch, Italienisch, Koreanisch, Portugiesisch, Russisch und Spanisch. Man kann die Sprache nach der Installation allerdings auch nachträglich ändern. Dies geschieht unter dem Menüpunkt "Tools/Optionen".

Die sonstigen neu hinzugekommenen Funktionen sind recht übersichtlich. Mit dem Button "BlogThis!" kann man mit einem Knopfdruck ein ausgewähltes Bild in sein Blog exportieren - sofern es bei Blogger.com eingerichtet ist.

Picasa 2.1
Picasa 2.1
Im Druckdialog ist es zwar nicht standardmäßig zu finden, aber unter Tools/Optionen/Drucken kann man bei den verfügbaren Druckgrößen jetzt auch CD-Cover auswählen. Die selektierten Bilder können so in das passende Format gebracht und ausgegeben werden.

Mit der verbesserten Unterstützung des Kamera-Rohdatenformates RAW kommt Googles Picasa nun Digitalfotografen einen großen Schritt entgegen. Diese können sich die Bilder direkt in Picasa anschauen und bearbeiten. Unterstützt wird Canon (.CRW, .CR2), Nikon (.NEF), Olympus (.ORF), Pentax (.PEF), Kodak (.DCR), Sony (.SRF), Minolta (.MRW) und Fuji (.RAF). Neu unterstützte Kameramodelle sind die Canon EOS Digital 350D, die Pentax *istDS sowie die Konica/Minolta Dynax 7D.

Picasa 2.1
Picasa 2.1
Externe Laufwerke können mit "Tools/Ordner Manager" angesprochen werden. Wenn diese temporär aus- und danach wieder eingeschaltet werden, findet Picasa die Bilder ohne erneutes Einlesen wieder auf. Die Bild-Optimierfunktionen der Software wurden leider gar nicht erweitert, so dass der im Golem.de-Artikel zu Picasa 2.0 beschriebene Funktionsumfang nicht noch einmal aufgeführt werden muss. Eine Bilderabzug-Bestellfunktion ist ebenfalls integriert und nimmt Kontakt mit dem Anbieter Pixum auf.

Die Windows-Software ist 4 MByte groß und kann kostenlos heruntergeladen werden.  (ad)


Verwandte Artikel:
Dienste, Programme und Unternehmen: Was 2016 eingestellt und geschlossen wurde   
(25.12.2016, https://glm.io/125077 )
Googles Picasa-Übernahme: Bildverwaltungs-Software kostenlos   
(19.07.2004, https://glm.io/32430 )
Google wird zum Fotoalbum   
(13.07.2004, https://glm.io/32329 )

Links zum Artikel:
Picasa (.com): http://www.picasa.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/