Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0509/40523.html    Veröffentlicht: 20.09.2005 14:19    Kurz-URL: https://glm.io/40523

Spieletest: Need For Speed, DTM und mehr für die PSP

Sechs neue PSP-Titel im Test

Bereits zum Verkaufsstart der PlayStation Portable (kurz: PSP) nahmen wir zahlreiche Spiele unter die Lupe - aber nicht alle wichtigen Titel erreichten uns rechtzeitig, einiges kam auch erst kurz nach dem 1. September 2005 in den Handel. Im zweiten Teil unseres PSP-Spiele-Specials widmen wir uns nun diesen Programmen.

Was sich bereits bei der ersten Testrunde abzeichnete, wird diesmal noch ein ganzes Stück offensichtlicher: Das Start-Line-Up enthält zwar bereits einige hochklassige Spiele - allerdings nur in bestimmten Genres. Während es im Rennspielbereich überproportional viele Veröffentlichungen gibt, erwartet Rollenspiel- oder Adventure-Fans praktisch kein interessantes Programm. Bleibt zu hoffen, dass sich das bis Weihnachten - wie von Sony versprochen - noch ändern wird.

Die von uns getesteten Spiele im Einzelnen:



Need For Speed Underground Rivals
Need For Speed Underground Rivals
Need For Speed Underground Rivals

Schon auf dem PC und den stationären Heimkonsolen hat Need For Speed Underground unzählige Anhänger gefunden - ein leichtes Unterfangen für Electronic Arts also, auch die PSP zu erobern? Könnte man denken - ist allerdings nicht wirklich so, denn im direkten Vergleich zur Rennspielkonkurrenz auf Sonys tragbarer Konsole kann das Spiel nicht wirklich überzeugen.

Need For Speed Underground Rivals
Need For Speed Underground Rivals
Zunächst einmal enttäuscht der arg reduzierte Umfang: Ein freies Herumfahren in der Stadt gibt es nicht mehr, stattdessen erscheinen nur kurze Menüscreens zwischen den einzelnen Rennen. Nette Animationen sucht man ebenfalls vergeblich und selbst die Tuning-Optionen in der Garage werden äußerst nüchtern präsentiert.

Need For Speed Underground Rivals
Need For Speed Underground Rivals
Nüchtern ist auch das richtige Adjektiv, wenn es um die Grafik der Fahrzeuge geht - gerade im direkten Vergleich zu einem Spiel wie Ridge Racer wirken diese fast schon unfertig und detaillos. Zumindest das eigentliche Gameplay überzeugt durch leichte Zugänglichkeit und einige Abwechslung: Im Herzteil des Spiels - dem Karrieremodus - warten simple Platzierungs- und Rundkursrennen, Zeitaufgaben oder KO-Modi, bei denen nach jeder Runde jeweils der Letzte ausscheidet. Siege bringen Geld in die Kasse, das dann für optische und technische Verbesserungen des eigenen Fahrzeugs, aber natürlich auch zum Kauf neuer Boliden verwendet werden kann. Weitere Spielmodi wie etwa das typische Quick Race sorgen dafür, dass Need For Speed Underground Rivals auch für ein kleines Spielchen zwischendurch gut geeignet ist.

Ebenfalls überzeugend sind die im direkten Vergleich zur Konkurrenz sehr kurzen Ladezeiten und der tolle Soundtrack - gerade unterwegs freut man sich noch mehr darüber, beim Spielen von Bands wie den Donots, Rise Against oder Hot Water Music beschallt zu werden. Das ändert allerdings nichts daran, dass dieser Titel arg hinter seinen Möglichkeiten zurückbleibt - vor allem technisch wäre bei einer besseren Ausnutzung der PSP deutlich mehr möglich gewesen.

Midnight Club 3 Dub Edition

Midnight Club 3 Dub Edition
Midnight Club 3 Dub Edition
Während man es bei Need For Speed also nur mit einer stark abgespeckten Version des PC- und Konsolenvorbildes zu tun hat, zeigt Rockstar Games mit Midnight Club 3, wie man es richtig macht - hier handelt es sich nämlich praktisch um eine 1:1-Umsetzung des PS2- und Xbox-Vorbildes. Somit darf gleich in drei großen Städten an zahllosen Wettkämpfen teilgenommen werden.

Midnight Club 3 Dub Edition
Midnight Club 3 Dub Edition
Fuhrpark und Tuning-Optionen sind beachtlich: Zum Beginn des Karrieremodus stehen noch recht "günstige" Wagen wie ein VW Jetta oder auch ein Mitsubishi Lancer zur Auswahl, im weiteren Verlauf gibt es dann aber auch alle möglichen Limousinen oder SUVs von Lamborghini, Lexus, Lotus, Chrysler oder Mercedes. Ähnliches gilt für die Extras, die später erworben werden können - von Motor-Upgrades und Nitro-Injektionen über neue Spoiler und Riesenfelgen ist alles dabei.

Midnight Club 3 Dub Edition
Midnight Club 3 Dub Edition
Meist muss in Checkpoint Races das eigene Können bewiesen werden, wobei Midnight Club 3 im Gegensatz zu anderen Rennspielen einige Freiheiten hinsichtlich der Streckenwahl lässt - wer will, kann auch mal durch ein Sportstadion abkürzen. Gerade zu Beginn sorgt das allerdings durchaus für Verwirrung - ist man erstmal von der Strecke abgekommen, kann man ein Plätzchen auf dem Siegertreppchen vergessen. Angesichts der tollen Grafik, des guten Geschwindigkeitsgefühls und der eingängigen Steuerung verzeiht man das allerdings gnädig.

Wirklich nervtötend sind nur wieder einmal die wirklich unglaublich langen Ladezeiten - sowohl vor den Rennen als auch in den Menüs. Das ist aber auch der einzige Punkt, in dem Need For Speed die Nase vorn hat - wer illegale Straßenrennen auf der PSP genießen will, sollte definitiv zu Midnight Club 3 greifen und die EA-Konkurrenz links liegen lassen.

DTM Race Driver 2

DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
Codemasters schickt sein Erfolgsprodukt DTM Race Driver 2 jetzt auch für die PSP ins Rennen - wobei am bewährten Konzept praktisch nichts geändert wurde. Wer den Titel also schon auf Heimkonsole oder PC gespielt hat, braucht diese Mobilversion nur bedingt; alle anderen können sich über ein ungemein realistisches Rennspiel mit tollem Schadensmodell, anspruchsvoller Steuerung und anhaltender Langzeitmotivation freuen.

DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
Entgegen dem Spielnamen warten hier natürlich nicht nur Herausforderungen in der DTM, sondern in einer Fülle von Rennklassen - so wird auch in V8 Supercars, der Formel Ford, mit Supertrucks oder gar an Stockcar-Ovalrennen teilgenommen. Eine zwar nicht spektakuläre, aber doch nett durch zahlreiche Zwischensequenzen in Szene gesetzte Hintergrundgeschichte fungiert im Story-Modus als Bindeglied zwischen den einzelnen Herausforderungen. Kurz- und Einzelrennen sind aber natürlich ebenfalls möglich, wenn man nur wenig Zeit hat.

DTM Race Driver 2
DTM Race Driver 2
Apropos wenig Zeit: Für ein kleines Spiel zwischendurch eignet sich DTM Race Driver 2 leider nur bedingt, die Ladezeiten sind ähnlich wie bei Midnight Club 3 jenseits von gut und böse. Dafür wartet der Codemasters-Titel aber auch mit der feinfühligsten Steuerung aller bisher erhältlichen PSP-Games auf - wer vor dem damit verbundenen hohen Schwierigkeitsgrad nicht zurückschreckt, kann kaum eine bessere Wahl treffen.

Gesondert Erwähnung finden muss in diesem Fall auch der tolle Multiplayer-Modus, der tatsächlich gleich zwölf Mitspieler via WLAN gegeneinander antreten lässt - noch ein Grund mehr, diese durch und durch gelungene Umsetzung zu erwerben.

Colin McRae Rally 2005 plus

Colin McRae Rally 2005 plus
Colin McRae Rally 2005 plus
Wie schon bei DTM Race Driver 2 hat Codemasters auch an Colin McRae für den PSP-Port nicht viel verändert - das Spiel ist inhaltlich praktisch identisch mit der letzten stationären Konsolenumsetzung. Das bedeutet einerseits eine große Streckenvielfalt, mehr als 20 verschiedene Autos, eine anspruchsvolle Steuerung und viele unterschiedliche Herausforderungen - lässt gleichzeitig aber ein gewisses Gespür für die Voraussetzungen der PSP vermissen.

Colin McRae Rally 2005 plus
Colin McRae Rally 2005 plus
Relativ starr müssen nach und nach die einzelnen Herausforderungen und Etappen abgearbeitet werden - hier würde man sich wünschen, dass Codemasters eventuell ein paar kürzere und etwas actionbetontere Aufgaben für unterwegs integriert hätte und die beiden Modi Karriere und Meisterschaft nicht derart dominant wären. Optisch kann die PSP-Umsetzung natürlich nicht ganz mit dem Konsolenvorbild mithalten, die Texturen sind detailärmer und zahlreiche Effekte fehlen; auch die Strecken präsentieren sich etwas karg. Trotzdem sieht das Spiel noch recht gut aus und auch in puncto Geschwindigkeitsgefühl gibt es nichts auszusetzen.

Ein Multiplayer-Modus via WLAN ist mittlerweile fast schon obligatorisch und auch hier integriert und sowohl die sehr direkte Steuerung als auch das umfangreiche Schadensmodell lassen die gewohnt realistische Atmosphäre aufkommen. Kurzum: Wer ein Rallye-Spiel für die PSP will und mit einer schnörkellosen 1:1-Umsetzung des Konsolen-Colin zufrieden ist, kann zugreifen; alle anderen sollten vielleicht doch auf Sonys WRC-Spiel warten.

Archer Maclean's Mercury

Archer Maclean's Mercury
Archer Maclean's Mercury
Mit Lumines ist bereits seit dem 1. September 2005 ein gelungenes Puzzle-Spiel für die PSP verfügbar, Archer Maclean's Mercury dürfte für Knobelspielfreunde aber fast ebenso interessant sein, denn der Mix aus Marble Madness und Super Monkeyball wartet mit einigen innovativen Ideen auf.

Archer Maclean's Mercury
Archer Maclean's Mercury
Durch einfaches Kippen des jeweiligen Levels - durch simples Drücken der Richtungstasten - lässt man einen Quecksilbertropfen über Plattformen rollen. Dieser Tropfen kann durch das Anecken an Hindernissen (auch mehrmals) geteilt werden; in späteren Leveln muss daher auch mit mehreren Kugeln gleichzeitig gearbeitet werden. Parallel können die Kugeln aber auch wieder vereinigt werden. Da sich die Kugeln an verschiedenen Stellen einfärben lassen - um so dann Portale in der jeweiligen Farbe zu passieren -, kann ein Vermengen zwei unterschiedlich bunter Bälle dann eine gänzlich neue Farbkombination hervorbringen.

Archer Maclean's Mercury
Archer Maclean's Mercury
In sechs verschiedenen Welten steigt der Schwierigkeitsgrad kontinuierlich an - im Laufe der Zeit müssen immer gewagtere Plattformen passiert, Schalter besetzt, Abgründe überwunden werden. Die Level-Grafik ist immer sehr ähnlich und recht nüchtern, dafür überzeugen die Kugeln mit schicken Glanz- und Wabereffekten. Nicht ganz so gelungen ist dafür das Leveldesign: Auf ein rundum überzeugendes Puzzle folgt oft eine frustrierend schwere Aufgabe - frustrierend etwa deswegen, weil ein Zeitlimit viel zu knapp ist oder auch der Level nicht richtig eingesehen werden kann. Hier macht es sich dann negativ bemerkbar, dass die Kamera nicht frei geschwenkt werden darf.

Auch hier gibt es übrigens einen Zweispielermodus - der Gegner erscheint als Geistertropfen auf dem Bildschirm. Die angesprochenen Mankos sorgen zwar dafür, dass Archer Maclean's Mercury die Hitkrone verwehrt bleibt, dank simpler Steuerung und vieler kreativer Levels sollten Puzzlespiel-Anhänger mit einer gewissen Frustresistenz trotzdem Probe spielen.

Spiderman - The Movie 2
Spiderman - The Movie 2
Spiderman - The Movie 2

Spiderman 2 ist zwar schon seit einiger Zeit aus den Kinos raus, da sich viele PSP-Besitzer aber sicherlich die Film-UMD - kostenlos von Sony als Belohnung für eine Online-Registrierung verschickt - geholt haben werden, besteht beim einen oder anderen eventuell auch der Bedarf nach einem neuen Spiel mit dem Superhelden. Entgegen der sonst üblichen Praxis hat man es in diesem Fall auch nicht mit einer Umsetzung der letztjährigen Konsolenversion, sondern mit einem eigenständigen Spiel zu tun - das aber leider qualitativ nicht voll und ganz überzeugen kann.

Spiderman - The Movie 2
Spiderman - The Movie 2
Prinzipiell orientiert sich das Spiel durchaus am Film, allerdings sind die einzelnen Schauplätze doch recht locker miteinander verbunden. In den einzelnen Szenarien erwarten Spiderman die für ihn typischen Aufgaben: Geiseln retten, von Hochhaus zu Hochhaus schwingen und Bösewichte verprügeln. Mit der Zeit lernt man immer neue Kombos, die dann natürlich vor allem in den Bosskämpfen auch vonnöten sind - da geht es dann gegen Rhino und Co, bevor am Ende der mächtige Doc Ock wartet.

Prinzipiell ist das alles schon recht unterhaltsam, allerdings auch ziemlich unspektakulär - mehr als solide Action-Adventure-Kost wird nicht geboten, Highlights gibt es keine. Hinzu kommt, dass die Grafik recht unspektakulär ausfällt und die störrische Kamera oft frustrierende Momente verursacht. Der recht geringe Umfang - nach weniger als sieben Stunden ist bereits der Abspann zu sehen - verstimmt ebenfalls ein wenig. Sicher, Spiderman - The Movie 2 ist nicht der Lizenzschrott, den man oft bei Filmumsetzungen geboten bekommt; ein richtig gutes Actionspiel aber leider auch nicht.  (tw)


Verwandte Artikel:
Talkman - Spracherkennung für die PSP   
(16.09.2005, https://glm.io/40484 )
Sony: PSP in Deutschland ausverkauft (Update)   
(07.09.2005, https://glm.io/40304 )
Test: PlayStation Portable - Die besten Spiele zum Start   
(01.09.2005, https://glm.io/40130 )
PlayStation Portable - Ab heute in Europa erhältlich   
(01.09.2005, https://glm.io/40166 )
Kostenlose Verleihaktion von PSPs auf der Games Convention   
(18.08.2005, https://glm.io/39924 )

Links zum Artikel:
Your PSP - offizielle Website zur PlayStation Portable (.com): http://www.yourpsp.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/