Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9908/4039.html    Veröffentlicht: 04.08.1999 09:11    Kurz-URL: https://glm.io/4039

Einladung zum lustigen Windows 2000 Hacken

Microsoft hat eine Internet-Testsite ins Netz gestellt, die unter der aktuellsten Windows 2000 Betaversion läuft und auf Sicherheit geprüft werden soll. Dazu bittet Microsoft um rege Teilnahme bei der Suche nach Sicherheitslücken, um Windows 2000 zur bisher sichersten Windows Version machen zu können.

Diese Einladung zum "Hacken" hat jedoch auch seine Rahmenbedingungen und Regeln :
Zu jedem sicheren System, das im Internet zugängig ist, gehört eine Firewall, diese wurde hier weggelassen. Wer nur versucht, den W2K Rechner zu flooden, d.h. mit Packets zu überfluten und damit zu verlangsamen, der wird Microsoft dazu veranlassen, den Datenverkehr zu filtern. Stattdessen hofft Microsoft darauf, daß findige Hacker das Lindenblatt entdecken, das W2K verwundbar macht.

Wer es geschafft hat, in das System einzudringen, soll versuchen, sich eines oder mehrerer Benutzeraccounts zu bemächtigen und sich mit diesen in die Maschine einzuloggen.

Einstellungen und Daten, zu denen man normalerweise keinen Zugriff hat - also Webinhalte oder sonstige Dateien, sollen laut Microsoft ausdrücklich verändert werden. Nur bittet Microsoft darum, daß keine Obszönitäten oder Beleidigungen ins Netz gestellt werden.

Wer sich Zugriff verschafft hat, soll versuchen, die zahlreichen versteckten Nachrichten auf dem Computer zu finden.

Microsoft hofft, mit dieser Aktion die Sicherheit von Windows 2000 zu verbessern und schon bekannte "Angriffe" abwehren zu können. Solange man sich auf die Testsite beschränkt, begrüßt Microsoft also ausdrücklich den Versuch einzudringen, zu verändern und auszuspionieren. Wurde eine Sicherheitslücke entdeckt, so bittet Microsoft um eine E-Mail an

 (ck)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/