Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0508/40087.html    Veröffentlicht: 29.08.2005 09:22    Kurz-URL: https://glm.io/40087

Festnahmen wegen Mytob und Zotob in der Türkei und Marokko

FBI ermittelt gegen Virenschreiber

Unter Federführung des FBI sind die mutmaßlichen Autoren der als 'Mytob' und 'Zotob' bekannt gewordenen Computerwürmer in Marokko und der Türkei von den lokalen Behörden festgenommen worden.

Mit Hilfe marokkanischer Behörden und des Innenministeriums der Türkei sowie der Unterstützung von Microsoft konnten die mutmaßlichen Urheber der Schädlinge dingfest gemacht werden. Die Verhaftungen erfolgten nach Darstellung des FBI ohne Gegenwehr. In Marokko wurde ein 18-jähriger russsischstämmiger Marokkaner verhaftet, der unter dem Nicknamen "Diabl0" agierte. In der Türkei wurde ein 21-jähriger "Coder" festgenommen.

Wie man den Beschuldigten auf die Schliche gekommen ist, wurde aus ermittlungstaktischen Gründen nicht mitgeteilt. Die Würmer befielen PC-Systeme in vielen prominenten Unternehmen, wie etwa CNN, DaimlerChrysler oder Walt Disney.

Die Antiviren-Hersteller stellen Virensignaturen für ihre Virenscanner zum Download bereit, mit dem sich der Schädling erkennen lässt. Darüber hinaus hat Microsoft Informationen über den Zotob-Wurm und seine Entfernung auf seinen Webseiten veröffentlicht.  (ad)


Verwandte Artikel:
Computerwurm befällt CNN, DaimlerChrysler und Walt Disney   
(17.08.2005, https://glm.io/39902 )
FBI-Siegel für Filme, Musik und Software warnt Raubkopierer   
(20.02.2004, https://glm.io/29872 )
Zotob-Wurm befällt auch Windows XP und Windows Server 2003   
(16.08.2005, https://glm.io/39882 )
Zotob: Wurm nutzt Windows-Sicherheitsleck zur Verbreitung   
(15.08.2005, https://glm.io/39848 )

Links zum Artikel:
FBI (.gov): http://www.fbi.gov

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/