Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0508/39691.html    Veröffentlicht: 05.08.2005 17:32    Kurz-URL: https://glm.io/39691

Nach peinlichen Pannen: Schwärzungs-Werkzeug für Word 2003

Kostenloses Tool schwärzt richtig

Nicht nur Geheimdienste stolperten darüber, auch ganz normale Anwender, die mit dem Text-hervorheben-Werkzeug versuchten, Textstellen beispielsweise in Word- Dokumenten zu schwärzen, erlebten schon ihr blaues Wunder. Selbst wenn man schwarzen Text mit schwarzer Farbe vermeintlich unsichtbar macht und das Dokument dann als PDF exportiert, ist es ein Leichtes, ihn wieder sichtbar zu machen. Ein kleines Tool von Microsoft soll das Problem nun aus der Welt schaffen.

Das für Microsoft Office Word 2003 konzipierte Add-in namens Redaction ist ein kostenloses Gimmick, das ungefähr 1 MByte groß ist. Das Tool benötigt das .NET Framework in der Version 1.1.4322.

Die nach der Installation eingerichtete zusätzliche Toolbar sorgt dafür, dass der markierte Text nicht nur geschwärzt, sondern auch durch das Sonderzeichen "|" ersetzt wird. Man sollte dieses Verfahren also nicht beim Originaldokument einsetzen, da sonst eventuell weiterhin aufzuhebende Informationen nach dem Speichern auf Nimmerwiedersehen verschwunden sind.

Das Tool funktioniert nach Angaben von Microsoft aber nicht bei Grafiken, Kommentaren und Inhalten in Textfeldern oder Frames. Diese sollte man auch nicht mit einer schwarzen Grafikfläche bedecken, da diese ebenfalls wie unten beschrieben später wieder schichtenweise aus einem PDF entfernt werden könnte.

Wer mit dem normalen "Text-hervorheben"-Werkzeug operiert, sollte einmal ein damit erstelltes PDF ansehen und den gesamten Text markieren und in die Zwischenablage überführen. Die vermeintlich geschwärzten Textstellen sind wieder lesbar. Mit einer Acrobat-Vollversion kann man gar die in einem tieferen Layer eingefügten schwarzen Blöcke entfernen und damit sogar das Original-Layout wieder herstellen.

OpenOffice.org hat genau das gleiche "Problem" mit der vergleichbaren Funktion, die hier allerdings die vermeintliche Hintergrundfarbe des markierten Textes beeinflusst. In Acrobat kann man den Block wieder entfernen bzw. mit einer reinen PDF-Lese-Software den Text in die Zwischenablage kopieren. Hier gibt es unseres Wissens noch keine richtige Lösung zum Textschwärzen. Hier ist nur löschen angesagt, was natürlich das Problem der Layoutveränderung mit sich bringt.  (ji)


Verwandte Artikel:
Internet Explorer 6 zeigt XML-Dateien aus Word 2003   
(02.04.2004, https://glm.io/30648 )
Docs.com: Microsofts Office-Sharing-Seite wird eingestellt   
(09.06.2017, https://glm.io/128300 )
Bürosoftware: Angriff durch Office-Dokumente ohne Makros   
(12.04.2017, https://glm.io/127270 )
Microsoft Office: Excel-Dokumente gemeinsam bearbeiten und autospeichern   
(30.03.2017, https://glm.io/127033 )
Zwei gefährliche Sicherheitslöcher in Windows   
(13.07.2005, https://glm.io/39205 )

Links zum Artikel:
Microsoft - Redaction (.com): http://www.microsoft.com/downloads/details.aspx?FamilyId=028C0FD7-67C2-4B51-8E87-65CC9F30F2ED&displaylang=en

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/