Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0508/39665.html    Veröffentlicht: 04.08.2005 11:56    Kurz-URL: https://glm.io/39665

Fast Track Pro - Neuer Audio-/MIDI-USB-Adapter von M-Audio

Nachfolger des Fast Track USB mit erweitertem Funktionsumfang

M-Audio hat mit dem Produkt "Fast Track Pro" ein weiteres dank USB für den Einsatz unterwegs geeignetes Audio-/MIDI-Interface vorgestellt. Der für PC und Mac geeignete Nachfolger des Fast Track USB soll mit zusätzlichen Profi-Funktionen aufwarten.

Fast Track Pro
Fast Track Pro
Der an die USB-Schnittstelle anzuschließende Fast Track Pro bietet je vier analoge Audio-Ein- und Ausgänge mit 24-Bit-/44,1-kHz-Audioqualität und kann entweder über die Host-Anwendung oder das bewährte M-Audio-Software-Panel geroutet werden. Das Gerät kann laut M-Audio auch als Stereo-Eingangs- oder Ausgangsgerät bei 96 kHz eingesetzt werden.

Vorderseite
Vorderseite
Auf der Vorderseite verfügt der Fast Track Pro über zwei Mikrofon-/Instrumenten-Vorverstärker an seinen XLR-Neutrikbuchsen (6,3 mm) mit separaten Gain-Reglern, Signal-/Clipping-LEDs, Pads sowie 6,3-mm-Klinken-Inserts für externes Processing. An der Vorderseite des Geräts befinden sich ein Schalter zum Wechseln zwischen zwei Stereo-Audioquellen, der Haupt-Lautstärkeregler und ein Stereo-Kopfhörerausgang (6,3-mm-Klinke) mit separatem Lautstärkeregler.

An der Rückseite des Geräts sind ein Großteil der analogen Ausgänge untergebracht: Ein Paar symmetrische 6,3-mm-Klinkenbuchsen sowie zwei Paar unsymmetrische Cinch-Buchsen. An diese Ausgänge kann man laut M-Audio beispielsweise einen DJ-Mixer oder zwei Paar Lautsprecher anschließen - oder ein Mischer und ein Paar Lautsprecher.

Rückseite
Rückseite
Ebenfalls an der Rückseite des Fast Track Pro befinden sich zudem S/PDIF-Ein- und Ausgänge (Cinch), die für Digitaltransfers oder den Anschluss einer externen Effekteschleife genutzt werden können. Die MIDI-Ein- und Ausgänge sind im USB-Anschluss integriert und machen Fast Track Pro laut M-Audio zu einem vollwertigen USB-MIDI-Interface.

Die Stromversorgung erfolgt per USB oder per optional erhältlichem Netzteil - in Verbindung mit letzterem ist dann auch die Verwendung des Fast Track Pro mit einem Hub oder als Stand-alone-Gerät möglich.

Zu den weiteren Funktionen zählen ein laut Hersteller "nahezu latenzfreies" Hardware-Direkt-Monitoring mit Mono-Button und Input-/Playback-Mix-Regler. Über Software-Monitoring mit ebenfalls geringer Latenz soll ein Monitoring der Software-Effekte während der Aufnahme möglich sein.

Fast Track Pro unterstützt WDM, ASIO 2 und CoreAudio, kann also mit den meisten Musik-Anwendungen genutzt werden, zumindest wenn diese unter Windows oder MacOS X ab Version 10.3.9 laufen. Letzteres unterstützt den "24-Bit/44,1 kHz 2 x 2-Betrieb" laut M-Audio direkt, damit alle Schnittstellen genutzt werden können, ist dann aber doch eine Treiber-Installation erforderlich. Als Software mitgeliefert werden zur Echtzeit-Audio-Bearbeitung Ableton Live Lite 4 sowie die virtuelle Guitar-Rig-Software GT Player Express.

Der Fast Track Pro wird M-Audio zufolge ab Ende August 2005 für rund 250,- Euro erhältlich sein und soll alles Notwendige für die Solo- oder Duo-Audioproduktion umfassen.  (ck)


Verwandte Artikel:
Roli Blocks im Test: Wenn der Kollege die Geige jaulen lässt   
(05.02.2018, https://glm.io/132559 )
Mobiler Profi-Audio-Rekorder von M-Audio nutzt CompactFlash   
(26.07.2005, https://glm.io/39481 )
Avid kauft M-Audio   
(16.08.2004, https://glm.io/32993 )
Freier Audio- und MIDI-Sequencer Rosegarden 1.0 erschienen   
(16.02.2005, https://glm.io/36368 )
M-Audio liefert 64-Bit-Soundtreiber für AMD64-Windows   
(12.07.2004, https://glm.io/32282 )

Links zum Artikel:
M-Audio: http://www.m-audio.de
M-Audio - Fast Track Pro: http://www.m-audio.de/fasttrackpro.htm

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/