Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0508/39654.html    Veröffentlicht: 04.08.2005 08:29    Kurz-URL: https://glm.io/39654

Kodak P850: Stabilisiertes 12fach-Zoom und 5 Megapixel

Enormer Zoombereich mit Bildstabilisator

Mit der Kodak EasyShare P850 bringt Kodak die zweite Kamera der neuen P-Serie heraus. Das Modell bietet gegenüber der P880 einen deutlich weiteren Zoombereich, fängt aber mit 36 mm Anfangsbrennweite kaum noch im Weitwinkelbereich an. Die Brennweite reicht dann allerdings 432 mm (immer bezogen auf Kleinbild-Format).

Damit es bei solchen Brennweiten nicht zu Verwacklern kommt, ist die Kamera mit einem optischen Bildstabilisator ausgerüstet. Kodak gibt beispielsweise an, dass durch den Bildstabilisator eine eigentlich erst bei einer Belichtungszeit von 1/500 Sekunden verwacklungsfreie Aufnahme schon bei 1/250 oder gar bei 1/125 Sekunden möglich ist. Die Lichtstärke reicht von F2,8 bis F3,7.

Im Gegensatz zur P880 ist die P850 allerdings nur mit einem 5 Megapixel-Sensor ausgestattet.

Die P850 bietet unterschiedliche Aufnahme-Modi und verschiedene Einstellungsmöglichkeiten. Neben einer Programmautomatik gibt es eine Blenden- und Verschlusspriorität sowie die manuelle Regelung beider Parameter und auch die Möglichkeit drei benutzerdefinierte Einstellungen einzugeben und zu speichern.

Auch die P850 zeichnet auch kleine Videos in VGA-Auflösung mit einer Frequenz von 30 Bildern pro Sekunde samt Ton auf. Die Videofilme lassen sich in der Kamera bearbeiten, schneiden und neu abmischen. Das 12fach Zoom mit Bildstabilisator ist auch für die Videofunktion nutzbar.

Das 2,5-Zoll-Display dient neben der Menüsteuerung auch der Bildkontrolle, wobei es auch bei der Kodak P850 ein eine Belichtungskontrolle mit Hilfe eines Live-Histogramms gibt. Der elektronische Sucher bietet eine Auflösung von 237.000 Pixeln.

Die Lichtempfindlichkeit kann man von ISO 50 bis 800 manuell einstellen oder dies der Automatik überlassen. Die Verschlussgeschwindigkeiten rangieren von 1/2 bis 1/1000 Sekunde und im manuellen Modus bis herunter zu 16 Sekunden.

Der Autofokus (AF) bietet im Gegensatz zur großen Schwester P880 kein Hilfslicht an. Dennoch ist auch hier neben dem einfachen AF auch noch eine kontinuierliche Scharfstellung und eine Objektverfolgung möglich. Der Autofokus bietet neben der Mehrzonen- auch eine mittenbetonte Messung und die Auswahl von einem der 25 Messpunkte. Beim manuellen Scharfstellen wird eine vergrößerte Darstellung eines Bildausschnitts auf dem LCD bzw. im Sucher angeboten.

Der Weißabgleich wird entweder durch die Kamera-Elektronik automatisch vorgenommen oder ist anhand von Voreinstellungen für Tageslicht, Kunstlicht, Neonlicht, Wolken, Schatten und Sonnenuntergang festlegbar oder benutzerdefiniert festlegbar.

Die Kamera verfügt über einen internen Speicher von 32 MByte und kann mit SD- Speicherkarten erweitert werden. Die Bilder können neben dem JPEG-Format auch im RAW-Format oder im TIFF-Format gespeichert werden.

Wem der eingebaute Blitz nicht ausreicht, kann zusätzlich über den Blitzschuh einen weiteren Blitz anstecken. Die Kamera bietet die Blitzsynchronisation auf den vorderen oder hinteren Verschlussvorhang. Die P850 ist mit einen PictBrige-kompatiben USB-Anschluss ausgerüstet und misst 108 x 84 x 72 mm bei einem Leergewicht (ohne Speichekarte und Akku) von 403 Gramm.

Die Kodak EasyShare P850 soll ab Ende September 2005 für 499 Euro im Handel erhältlich sein. Für die Kamera gibt es als Zubehör einen 1,4x Televorsatz, der die Brennweite von 432 mm auf ca. 600 mm verlängert und einen 0,7x Weitwinkelvorsatz der die Brennweite von 36 auf ca. 25 mm verkürzt.  (ad)


Verwandte Artikel:
360-Grad-Kameras im Vergleich: Alles so schön rund hier   
(15.12.2017, https://glm.io/131657 )
Weitwinkelige 8-Megapixel-Kamera von Kodak   
(03.08.2005, https://glm.io/39640 )
Kodak erweitert sein Angebot der Kompakt-Digitalkameras   
(19.05.2005, https://glm.io/38122 )
Kodak EasyShare Z760: 6 Megapixel und 3fach-Zoom   
(09.05.2005, https://glm.io/37916 )
Kodak mit preiswerten Einsteigerkameras   
(06.05.2005, https://glm.io/37894 )

Links zum Artikel:
Kodak: http://www.kodak.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/