Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0508/39646.html    Veröffentlicht: 03.08.2005 13:15    Kurz-URL: https://glm.io/39646

Letzte Meile und Line-Sharing werden billiger

Bundesnetzagentur will Impulse für DSL-Anbieter setzen

Die Bundesnetzagentur (vormals RegTP) senkt die Einmalentgelte für den Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL), der so genannten "letzten Meile". Die einmaligen Bereitstellungs- und Kündigungsentgelte werden um bis zu 71 Prozent gesenkt. Die Preise für "Line-Sharing", was vor allem für DSL-Anbieter interessant ist, wurden ebenfalls gesenkt.

Für die einfache Übernahme einer Kupferdoppelader Zweidraht ohne Schaltarbeiten beim Endkunden gilt rückwirkend zum 1. Juli 2005 ein Bereitstellungsentgelt in Höhe von maximal 43,10 Euro, etwa 10 Prozent unter dem bisher genehmigten Entgelt. Bei Neuschaltungen belaufen sich die Preissenkungen auf bis zu 32 Prozent.

Deutlicher gesenkt wurden die Kündigungsentgelte, die bei der Kündigung einer einfachen Kupferdoppelader Zweidraht mit gleichzeitigem Wechsel zu einem anderen Wettbewerber bzw. Rückkehr zur Deutschen Telekom AG künftig 5,80 Euro statt bisher 19,95 euro kostet - 71 Prozent weniger als zuvor. Ohne einen gleichzeitigen Wechsel des Endkunden verringert sich das Kündigungsentgelt um 21 Prozent von 36,65 Euro auf 29,10 Euro.

Die betreffenden Entgelte sind einmalig - neben den monatlichen Mietpreisen - von den Wettbewerbsunternehmen bei der Anmietung bzw. im Falle der Rückgabe der TAL an die Deutsche Telekom AG zu zahlen.

Auch das einmalige sowie das monatliche Entgelt für den gemeinsamen Zugang zur Teilnehmeranschlussleitung (TAL), das so genannte "Line-Sharing", wurden gesenkt. Dabei wird die TAL nach Frequenzbändern in einen niederen und einen höheren Frequenzbereich unterteilt, so dass beispielsweise der untere Frequenzbereich weiterhin von der Telekom für Sprachübertragung und der obere Frequenzbereich von einem Wettbewerber zur Datenübertragung per DSL genutzt werden kann.

Für die Gewährung des Zugangs zum hochbitratigen Teil der TAL ist rückwirkend ab dem 1. Juli 2005 ein monatlicher Überlassungspreis von 2,31 Euro festgelegt worden. Das sind knapp 5 Prozent weniger als bislang genehmigt und von der Telekom wieder beantragt worden war.

Die einmaligen Bereitstellungsentgelte und das Kündigungsentgelt für das Line-Sharing sind ebenfalls abgesenkt worden. Die bisherigen Tarife für die Übernahme und Neuschaltung wurden hier um bis zu 17 Prozent reduziert. Für die einfache Übernahme muss ein Wettbewerber künftig 51,43 Euro statt bisher 60,82 Euro zahlen.

Die Kündigung wurde erstmals auch beim Line-Sharing - wie bei der Teilnehmeranschlussleitung - danach differenziert, ob eine gleichzeitige Umschaltung des Endkunden vom einen zum anderen Provider erfolgt oder nicht. Das Entgelt für den Fall der gleichzeitigen Umschaltung liegt jetzt bei 10,48 Euro und damit um 83 Prozent niedriger. Der Tarif für die Variante ohne gleichzeitige Umschaltung beträgt jetzt 51,22 Euro und entspricht einer Absenkung um 19 Prozent.

Die Festlegungen gelten für zwei Jahre, also bis Ende Juni 2007.

Mit gemischten Gefühlen hat der Bundesverband der Regio-Carrier (BREKO) den Beschluss der Bundesnetzagentur aufgenommen: "Wir sind enttäuscht, dass die Kosten für die Anschaltung der Kunden nur gering abgesenkt wurden", kommentiert der Präsident des Verbandes, Peer Knauer, die Entscheidung. Hier und auch beim Verwaltungsaufwand habe es beim ehemaligen Monopolunternehmen deutliche Effizienzfortschritte gegeben, die nach Meinung des Verbandes nicht ausreichend berücksichtigt wurden. "Damit hat der Regulierer seine Chance nicht genutzt, die Entscheidung vom April zu korrigieren und für mehr Infrastruktur-Wettbewerb in der Fläche - z.B. in ländlichen Gebieten - zu sorgen.", heißt es seitens BREKO.

Über die Absenkung der umstrittenen Kündigungsentgelte könne sich der Verband zwar freuen, "jedoch kann die Herabsetzung nicht darüber hinwegtäuschen, dass der Regulierer diese Strafgebühr nicht grundsätzlich in Frage stellt und das Wettbewerbshindernis nicht endgültig beseitigt hat", so der BREKO-Präsident.  (ji)


Verwandte Artikel:
BREKO kritisiert zu hohe Einmalkosten für "letzte Meile"   
(23.06.2005, https://glm.io/38823 )
Regio-Carrier klagen gegen Preis für die "letzte Meile"   
(31.05.2005, https://glm.io/38344 )
Reg TP: Telekom muss Einmal-Entgelte senken   
(25.06.2004, https://glm.io/31978 )
Telekommunikationsdienst: Der EuGH muss über Gmail urteilen   
(26.02.2018, https://glm.io/133004 )
Bundesnetzagentur: Neue Frequenzen nicht nur für WiMAX   
(27.07.2005, https://glm.io/39523 )

Links zum Artikel:
BREKO e.V.: http://www.brekoverband.de
Bundesnetzagentur: http://www.bundesnetzagentur.de/
Deutsche Telekom: http://www.dtag.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/