Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0507/39453.html    Veröffentlicht: 25.07.2005 12:33    Kurz-URL: https://glm.io/39453

Die Sims 2 - US-Gewaltspiel-Gegner wittert Porno-Skandal

Electronic Arts weist Vorwürfe zurück

Kaum ist die Aufregung um versteckte Sex-Szenen in "Grand Theft Auto: San Andreas" verflogen, da nimmt der republikanische Politiker und US-Anwalt Jack Thompson die Personensimulation Sims 2 ins Visier und wittert einen handfesten Skandal um freizügig zur Schau gestellte virtuelle Genitalien in einem für Kinder freigegebenen Spiel. Auch hier geht es wieder um Mods, diesmal um eines, das die Sims vom Pixelfilter-Feigenblatt befreit und laut Thompson alles zeigt.

Wie Thompson dem Publisher Electronic Arts in einer Pressemitteilung und einem Brief vorwirft, würden Kinder damit in Sims 2 Nackedeis mit vulgär entblößten Genitalien zu sehen bekommen und die Altersempfehlung der ESRB dementsprechend nicht akkurat sein. Noch wilder ist der Vorwurf, dass Pädophile die nackigen virtuellen Kinder aus Sims 2 für ihre Zwecke missbrauchen könnten. Aus dem vermuteten Skandal droht aber ein heißes Lüftchen zu werden, denn der Pixelschleier über den nackten Sims verdeckt schlicht ein artiges Puppen-Design ohne Geschlechtsmerkmale.

Viel Aufregung um nichts: Pixelwolke über nacktem Sim
Viel Aufregung um nichts: Pixelwolke über nacktem Sim
Publisher Electronic Arts wies Thompsons Vorwurf gegenüber GamesSpot energisch zurück, er sei Unsinn. Wenn der Unschärfeeffekt mit viel Erfahrung und Zeit über den nackigen Sims entfernt würde, blieben nur "Ken und Barbie" übrig.

Für Thompson ist das unerheblich. Ihm sei bewusst, dass bestimmte Mods nur den Verwischeffekt entfernen, aber Electronic Arts habe nichts dagegen unternommen. Er behauptet gar, dass EA damit mit der Mod-Community kooperiere, um die Sims 2 in ein Porno-Angebot zu verwandeln - schon in seinem Brief an EA bemängelte Thompson, dass Spielentwickler Will Wright selbst dazu anrege, Mods zu entwickeln. Ein Dorn im Auge ist dem gegen Gewalt- und seit Kurzem auch gegen Sex-Spiele vorgehenden Anwalt, dass das in den USA für Kinder ab 13 Jahren empfohlene Spiel auch die Fortpflanzung der virtuellen Menschen beinhaltet.

Nachtrag vom 25. Juli 2005, 13:30 Uhr:
Es gibt in der Tat neben dem Pixelfilter-Entferner-Mod noch ein weiteres Mod von Dritten, das nackige Sims mit wenigstens sichtbaren Brustwarzen ermöglicht. Was Thompson dabei aber ignoriert: Die darin enthaltenen fünf verschiedene Texturen können nicht mit den bestehenden harmlosen Standard-Sims aus Sims 2, sondern nur mit selbst erstellten Sims-Charakteren für eigene Erweiterungen genutzt werden. Gleiches gilt für Skin-Vorlagen, die es etwa erlauben, neue Skins für Bikini-, Schlafanzug- und Nacktmodelle zu basteln.

Mit dem Mod für "GTA: San Andreas", das lediglich vorhandene, aber deaktivierte Spielinhalte freischaltete, startete die Diskussion, inwiefern Entwickler bzw. Publisher für Veränderungen am Spiel verantwortlich gemacht werden können. Mit dem Vorwurf des Anti-Gewaltspiel-Hardliners Thompson geht die Diskussion nun weiter.  (ck)


Verwandte Artikel:
Sims 2 wuseln bald auch abseits des PCs   
(20.04.2005, https://glm.io/37597 )
USA: Publisher zieht GTA: San Andreas zurück   
(21.07.2005, https://glm.io/39377 )
Weiter Ärger um versteckte Sex-Spielchen in GTA: San Andreas   
(18.07.2005, https://glm.io/39306 )
Die Sims stürzen sich ins Liebes- und Nachtleben   
(05.04.2005, https://glm.io/37316 )
Machinima: Die Sims 2 als Soap   
(01.10.2004, https://glm.io/33914 )

Links zum Artikel:
Die Sims 2 - offizielle Homepage: http://www.diesims2.de
GameSpot - Sims 2 content "worse than Hot Coffee" (.com): http://www.gamespot.com/news/2005/07/22/news_6129609.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/