Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0507/39308.html    Veröffentlicht: 18.07.2005 17:50    Kurz-URL: https://glm.io/39308

Itanium mit schnellerem FSB

667 statt bisher 400 MHz

Intel hat seinem 64-Bit-Monster Itanium einen neuen Front-Side-Bus spendiert. Dieser arbeitet jetzt mit 667 MHz, und auch der nächste Itanium-Kern "Montecito" soll mit dieser Geschwindigkeit arbeiten.

Die aktuelle Itanium-2-Generation mit Madison-Kern wird damit um zwei neue Modelle erweitert. Die Version mit 1,66 GHz und 9 MByte Cache kostet bei einer Abnahme von 1.000 Stück 4.655,- US-Dollar, die Variante mit 6 MByte Cache 2.194,- US-Dollar.

Für den höheren Bustakt sind auch neue Chipsätze nötig. Entsprechende Bausteine hat laut Intel als erstes Unternehmen Hitachi entwickelt. Die Japaner wollen im August eine neue Linie der BladeSymphony-Server vorstellen, die mit den neuen Itaniums ausgestattet ist.

Intel bestätigte mit der Einführung des neuen Itanium-Bustakts auch, dass der für Jahresende erwartete Dual-Core-Itanium mit Montecito-Kern ebenfalls mit einem FSB-Takt von 667 MHz arbeitet. Aus einer inoffiziellen Intel-Roadmap geht weiter hervor, dass auch die Montecito-Version für zwei Prozessor-Sockel namens Millington mit FSB-Takten von 400, 533 oder 667 MHz arbeiten wird.

Die drei verschiedenen Bustakte sind für die Itanium-Strategie auch weiterhin nötig, da die Itanium-Prozessoren stets sockelkompatibel sind. So lassen sich beispielsweise die aktuellen Supercomputer der NASA oder des Leibniz-Rechenzentrums in München 2006 mit Montecito-CPUs bestücken, was dann effektiv die Zahl der Kerne verdoppelt und die Rechenleistung deutlich steigert. [von Nico Ernst]  (ji)


Verwandte Artikel:
Kittson-CPUs: Intels letzte Itanium-Generation ist da   
(11.05.2017, https://glm.io/127780 )
Intel: Neue Itanium-2- und Xeon-MP-Prozessoren eingeführt   
(30.06.2003, https://glm.io/26194 )
Meltdown und Spectre: NSA will nichts von Prozessor-Schwachstelle gewusst haben   
(07.01.2018, https://glm.io/131999 )
Spectre und Meltdown: 90 Prozent der aktuellen Intel-CPUs werden gepatcht   
(05.01.2018, https://glm.io/131981 )
Spectre und Meltdown: CPU-Bugs sind laut Google schon seit Juni 2017 bekannt   
(04.01.2018, https://glm.io/131958 )

Links zum Artikel:
Intel: http://www.intel.de
Intel (.com): http://www.intel.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/