Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0507/39269.html    Veröffentlicht: 15.07.2005 11:38    Kurz-URL: https://glm.io/39269

RSS-Alternative Atom 1.0 fast fertig

Draft des XML-basierten Syndication-Formats vorgelegt

Das als Alternative zu den diversen RSS-Varianten aufgestellte Feed-Format Atom nähert sich der Fertigstellung. Mittlerweile liegt ein Draft für Atom 1.0 vor, der so möglicherweise von der IETF auch verabschiedet wird.

Das XML-basierte Format beschreibt wie auch RSS Listen von zusammengehörigen Informationen, was gemeinhin als "Feed" bezeichnet wird. Die einzelnen Feed-Items lassen sich dabei mit einem erweiterbaren Set an Meta-Daten versehen, beispielsweise einem Titel.

Atom versteht sich als Weiterentwicklung von RSS 2.0, dessen Urheberrechte bei der Universität Harvard liegen und das unter dem Namen RSS nicht mehr weiterentwickelt werden soll. Dabei wird Atom von der Atompub Working Group innerhalb der IETF (Internet Engineering Task Force) entwickelt.

Während RSS 2.0 "Plain Text" oder "Escaped HTML" aufnehmen kann, ohne die Möglichkeit anzugeben, um was es sich im konkrekten Fall handelt, bietet Atom Container an, die Inhalte in verschiedener Form aufnehmen können. Dabei kann es sich um einfachen Text (Plain Text) oder "Escaped HTML" wie bei RSS 2.0 handeln, aber auch XHTML und andere XML-Formate sowie binäre Inhalte (Base64 Encoded) und Zeiger auf Webinhalte werden unterstützt.

Zudem bietet Atom separate Elemente für "Summary" und "Content", wobei die Zusammenfassung vor allem dann zum Tragen kommen soll, wenn der Inhalt nicht zur Verfügung steht, beispielsweise, weil es sich um Audio-Inhalte handelt. Zudem wartet Atom mit einem standardisierten Verfahren zur automatischen Feed-Entdeckung (Atom Feed Autodiscovery) auf.

Anders als RSS 2.0 kann Atom eigenständige Einträge enthalten, die über nahezu jedes Netzwerkprotokoll übertragen werden können, beispielsweise das von Jabber genutzte XMPP. Auf diesem Weg werden aber auch zusammengefasste Feeds unterstützt, die Inhalte mehrerer Feeds enthalten.

Vor allem aber ist Atom, anders als RSS 2.0, ein XML-Namespace. Einen umfangreichen Vergleich zwischen RSS 2.0 und Atom bietet Tim Bray mit RSS 2.0 and Atom 1.0, Compared. Der aktuelle Draft von Atom 1.0 findet sich auf den Seiten der IETF.

Zu den Unterstützern von Atom zählen unter anderem O'Reilly und Google, aber auch Microsoft hat angekündigt, Atom zusammen mit RSS in Longhorn zu unterstützen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Aaeon UP Core Plus: Entwickler-Platine koppelt Intel Atom mit AI-Hardware   
(28.02.2018, https://glm.io/133045 )
Mozilla: Neue Thunderbird-Version behebt Abstürze unter Windows   
(28.12.2017, https://glm.io/131880 )
PASG: Intel hat neuen CTO und Security-Gruppe   
(05.02.2018, https://glm.io/132582 )
NUC7CJYS und NUC7PJYH: Intel bringt Atom-betriebene Mini-PCs   
(01.02.2018, https://glm.io/132523 )
Gemini Lake: Asrock und Gigabyte bringen Atom-Boards   
(20.01.2018, https://glm.io/132271 )

Links zum Artikel:
AtomEnabled (.org): http://www.atomenabled.org/
IETF - Atom Publishing Format and Protocol (.org): http://www.ietf.org/html.charters/atompub-charter.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/