Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0507/39210.html    Veröffentlicht: 13.07.2005 10:17    Kurz-URL: https://glm.io/39210

Google Earth mit Flickr-Fotos und Deutschlanddaten

Integration zusätzlicher Daten via KML-Schnittstelle und Network-Link-Funktion

Über die KML-Schnittstelle von Google Earth lassen sich beliebige Objekte in die von der Software angezeigten Satellitenfotos einbinden. Jetzt vorgestellte Verknüpfungen zu Flickr gehören zu den ersten Anwendungsmöglichkeiten. Außerdem haben Freiwillige die noch in der Beta-Phase befindliche Software mit über 20.000 Ortsbeschreibungen für Deutschland ergänzt.

Screenshot #1
Screenshot #1
Durch die Integration der in Flickr gespeicherten Fotos ist es möglich, einen Ort in Google Earth anzufliegen, sich dort Vorschaubilder in der Umgebung aufgenommener Fotos anzeigen zu lassen und die Fotos direkt im Browser aufzurufen. Die Einbindung der Flickr-Fotos basiert auf der KML-Schnittstelle von Google Earths und der Network-Link-Funktion. Dank KML ist es möglich, Dateien mit Ortsangaben und Zusatzinformationen in Google Earth zu importieren und diese in den Satellitenfotos hervorzuheben. Das machen sich bspw. die Uni Trier und die freie Datenbank D-Ort zu Nutze, die auf diese Weise über 22.000 deutsche Orte in Google Earth einspeisen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Die Network-Link-Funktion setzt auf der KML-Schnittstelle auf, importiert aber keine statischen Daten, sondern bezieht via Internet dynamische Inhalte. Zu diesem Zweck ruft Google Earth ein webbasiertes Skript auf, dessen Adresse man ihm über eine entsprechende KML-Datei mitteilt. Die Software übergibt dem Skript die Koordinaten des gerade im Satellitenfoto angezeigten Ortes und erhält (im Flickr-Beispiel) die zugehörigen Fotos, vorausgesetzt, ihr Besitzer hat die Koordinaten ihres Aufnahme-Ortes in Flickr hinterlegt.

Google Earth kann die abgerufenen Daten für das angezeigte Foto auch in bestimmten zeitlichen Intervallen aktualisieren. Deshalb eignet sich Network Link - entsprechende Skripte und Informationsquellen vorausgesetzt - auch für die Anzeige von Wetterdaten, Standorten von Autorennteilnehmern und ähnlichen Informationen. [von Tim Kaufmann]  (ji)


Verwandte Artikel:
Solaranlagen: Googles Project Sunroof kommt nach Deutschland   
(04.05.2017, https://glm.io/127641 )
Websicherheit: Verwaiste Domains als Sicherheitsrisiko   
(07.09.2017, https://glm.io/129917 )
Google: Neues Google Earth bringt Tourguide und Kontextsuche   
(18.04.2017, https://glm.io/127354 )
Geodienst: Google Earth Enterprise wird Open Source   
(31.01.2017, https://glm.io/125907 )
Google Earth: Die Erde als Download   
(28.06.2005, https://glm.io/38907 )

Links zum Artikel:
Dan Catts Blogg (.com): http://geobloggers.blogspot.com/2005/06/network-link-killer-app-for-google.html
D-Ort (20.000 deutsche Orte): http://www.polybos.de/
Google Earth (.com): http://earth.google.com
Uni Trier (2.600 deutsche Orte): http://www.kartographie.uni-trier.de/p/h/users/sk/Google_Earth/google_earth_de_wikipedia.htm

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/