Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9907/3912.html    Veröffentlicht: 20.07.1999 13:57    Kurz-URL: https://glm.io/3912

RollBack - Systemwiederherstellung von PowerQuest

PowerQuest kündigt mit RollBack ein neues Produkt zur Systemwiederherstellung an, mit dem Anwender in der Lage sein sollen, fehlerverursachende Veränderungen am PC wieder rückgängig zu machen. Im Falle von PC-Problemen, verursacht durch Downloads, durch Veränderungen der Systemeinstellungen oder aufgrund von Virenbefall stelle RollBack die Arbeitsfähigkeit des Computers wieder her, indem das System in einen stabilen Zustand vor der Veränderung zurückgeführt wird, verspricht PowerQuest.

"PC-Anwender sind nun in der Lage, mit RollBack ihr System wiederherzustellen, wenn es durch Benutzerfehler, Systemfehler oder Anwendungskonflikte zu Problemen oder Datenverlust gekommen ist", sagt Travis Lee, PowerQuest Product Marketing Manager.

RollBack beobachtet Datenveränderungen am System automatisch im Hintergrund und soll dem Anwender die Systemwiederherstellung mit nur einem Mausklick erlauben.

Die Systemwiederherstellung von RollBack basiert auf Systemspeicherungen zu anwenderspezifischen Zeitpunkten, sogenannten "Checkpoints". Veränderungen von Checkpoint zu Checkpoint werden jeweils registriert, so daß Nutzer die Unterschiede sehen und sich genau für den vorangegangenen Systemstatus entscheiden können, den sie wiederherstellen wollen.

Der Anwender entscheidet, wieviel Festplattenkapazität für die Checkpoint-Speicherung zur Verfügung stehen soll. RollBack fordert den Anwender auf, den jeweils ältesten gespeicherten Checkpoint dann zu löschen, wenn der vorgegebene Speicherplatz vollständig belegt ist, so daß die Checkpoints mit den aktuellsten Systemeinstellungen stets gespeichert sind.

Ein in RollBack enthaltener "Viewer" zeigt dabei konkret an, welche Verzeichnisse und Dateien seit der Speicherung des letzten Checkpoints gelöscht, umbenannt oder erstellt wurden, so Power Quest.

"Ausfallzeiten und Supportkosten werden reduziert, wenn der Anwender selbst in der Lage ist, sein System wiederherzustellen", so Lee weiter. "Eine wichtige Nachricht für OEMs, IT-Abteilungen in Unternehmen und Systemintegratoren ist zudem, daß RollBack keinerlei Kompatibilitätsprobleme mit komprimierten Festplatten, multiplen Partitionen oder dergleichen hat."

Die englische Version von RollBack ist für den September angekündigt und soll sowohl im Fachhandel als auch als Download im Internet angeboten werden. Französische, deutsche, italienische, spanische und portugiesische Sprachversionen von RollBack sollen im vierten Quartal dieses Jahres zur Verfügung stehen. Einen Preis nannte PowerQuest bisher nicht.  (ji)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/