Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0507/38980.html    Veröffentlicht: 01.07.2005 11:07    Kurz-URL: https://glm.io/38980

Microsoft denkt über offizielle Xbox-Klone nach

Neue Strategie könnte gegen PlayStation-2-Marktmacht helfen

Glaubt man einem Bericht der Nihon Keizai Shimbun, so erwägt Microsoft derzeit, die der Xbox zu Grunde liegende Software auch an andere Hersteller in Lizenz zu vergeben. Ziel sei es, die Verbreitung der Xbox damit zu fördern - in Form von anderer Unterhaltungselektronik wie etwa Fernsehern mit integrierter Xbox.

Microsofts Gründer und Chairman Bill Gates hat in einem Interview mit der japanischen Zeitung am 29. Juni 2005 ein paar Andeutungen gemacht, dass man erwäge, die zu Grunde liegende Software der Xbox an verschiedene Fremdfirmen zu lizenzieren. Im Moment werde die Idee, anderen Firmen die Herstellung Xbox-kompatibler Produkte zu ermöglichen, noch Microsoft-intern diskutiert. Microsoft selbst werde weiterhin selbst Xbox-Konsolen herstellen, Microsoft habe aber laut Gates keine Probleme damit, wenn Partner kompatible Geräte mit zusätzlichen Funktionen anbieten. Gegenüber Associated Press bestätigte ein Microsoft-Japan-Sprecher Gates' Aussagen.

Mit der Strategie scheint Microsoft versuchen zu wollen, die Vormachtstellung von Sony Computer Entertainment zu brechen - bisher über 90 Millionen verkaufte PlayStation-2-Konsolen zu übertrumpfen wird keine leichte Aufgabe. Sofern Microsoft sich für die Strategie entscheidet, anderen Herstellern die Produktion von eigenen Xbox-Geräten zu ermöglichen, dürften entsprechende Produkte wohl zuerst im Unterhaltungselektronik-Bereich zu finden sein.

Ganz neu ist die Idee, Konsolentechnik an andere zu lizenzieren, übrigens nicht: Panasonic brachte bereits in Zusammenarbeit mit Nintendo eine Kombination aus DVD-Player und GameCube namens "Q" heraus. Panasonic hatte das ungewöhnliche, exklusive Gerät Anfang 2002 auf dem japanischen Markt eingeführt, aber Ende 2003 die Q-Produktion eingestellt. Das außerhalb Japans höchstens als Grauimport zu bekommende Gerät war im Vergleich zum "normalen" GameCube recht teuer.

Ende 2005, voraussichtlich im November, wird Microsoft seine Xbox 360 einführen. Ob sich die Diskussionen um Lizenzierung an Dritthersteller eher um die alte Xbox oder auch um deren Nachfolgerin drehen, ist im Moment nicht bekannt.  (ck)


Verwandte Artikel:
Scorpio Engine: Microsoft erläutert SoC der Xbox One X   
(22.08.2017, https://glm.io/129610 )
Microsoft: Xbox One emuliert 13 Xbox-Klassiker   
(23.10.2017, https://glm.io/130769 )
Xbox Game Pass: Monatsabo gilt auch für bestimmte Windows-10-Spiele   
(25.01.2018, https://glm.io/132380 )
Xbox Game Pass: Auch ganz neue Konsolenspiele im Monatsabo für 10 Euro   
(24.01.2018, https://glm.io/132336 )
Matt Booty: Mr. Minecraft wird neuer Spiele-Chef bei Microsoft   
(18.01.2018, https://glm.io/132243 )

Links zum Artikel:
Nihon Keizai Shimbun: Microsoft Open To Xbox-Compatible 3rd-Party Products (.jp): http://www.nni.nikkei.co.jp/AC/TNKS/Search/Nni20050630D29JFA07.htm

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/