Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0506/38596.html    Veröffentlicht: 13.06.2005 12:25    Kurz-URL: https://glm.io/38596

AMD plant vier Kerne und Co-Prozessoren

AMD64-Architektur wird erweitert

Vor Analysten hat AMD bereits am vergangenen Freitag ein starkes Bekenntnis zu seiner AMD64-Architektur abgegeben. Termine für neue Prozessoren gab es nicht, wohl aber ein paar interessante Funktionen, die AMD demnächst einbauen will.

Projektion aus Sicht von 1999
Projektion aus Sicht von 1999
Athlon-Entwickler Dirk Meyer, inzwischen Chef der gesamten Mikroprozessor-Sparte bei AMD, rollte in seinem Vortrag die jüngere CPU-Geschichte auf und ging dabei "natürlich" vom ersten 1-GHz-Prozessor aus, den AMD 1999 kurz vor Intels GHz-Pentium vorstellen konnte. Hätte man, so Meyer, die damals rasanten Taktsteigerungen weiter verfolgt, so gäbe es 2010 einen Prozessor mit einer Leistung, die 100 GHz entspräche, allerdings mit rund 600 Watt Leistungsaufnahme.

AMDs einfache Strom-Formel
AMDs einfache Strom-Formel
Da das für Desktop-Rechner im Massenmarkt nicht zu realisieren ist, will AMD auch künftig weiter Strom sparen. Dazu sollen die Teile der CPU, die gerade nichts zu tun haben, noch genauer eingegrenzt und schlafen gelegt werden. AMD sprach hier von einer "Partitionierung" des Power-Managements.

Feature-Liste künftiger Athlons
Feature-Liste künftiger Athlons
AMDs Marketing-Vize Henri Richard wurde noch etwas konkreter, als es um neue Funktionen ging - allerdings, ohne Termine für deren Markteinführung zu nennen. So sollen neue Athlons "mehr als zwei Cores" besitzen, was man als Quad-Core-Ankündigung werten darf. Dabei wird das HyperTransport-Interface sowohl zwischen den Cores als auch nach außen auf Version 2.0 mit 22,5 GByte/s beschleunigt. Das nutzt AMD dann auch, um Co-Prozessoren auf dem Die unterzubringen.

Richard sprach dabei unter anderem von Netzwerkfunktionen, von denen vor allem die Opterons in Servern profitieren dürften. Schnellere Speicherschnittstellen sind auch geplant, zuerst DDR-2 und dann DDR-3. Richard sprach auch von einer "complete secure execution", die weit über das heute schon verfügbare XD-Bit hinausgehen soll. Auch eine neue FPU sollen die AMD-CPUs demnächst erhalten, über deren Fähigkeiten sich das Unternehmen aber im Rahmen dieser Konferenz noch ausschwieg.

AMD will all diese Features, so Richard, "sobald der Markt es erfordert", in seine Produkte einbauen. Unbestätigten Angaben zufolge will AMD noch 2005 einen Athlon64 mit DDR-2-Speicherinterface vorstellen und im Herbst 2005 seine K9-Architektur auf dem "Fall Processor Forum" präsentieren, das früher als Microprocessor Forum bekannt war. [von Nico Ernst]  (ji)


Verwandte Artikel:
AMDs Embedded-Pläne: Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit   
(23.02.2018, https://glm.io/132925 )
Ryzen V1000 und Epyc 3000: AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt   
(21.02.2018, https://glm.io/132876 )
Rockpro64: Bastelplatine kommt mit USB-C, PCIe und Sechskernprozessor   
(20.02.2018, https://glm.io/132877 )
Bericht: AMDs Athlon64 X2 kommt am 31. Mai 2005   
(24.05.2005, https://glm.io/38224 )
Krypto-Mining: AMDs Threadripper schürft effizient Monero   
(13.02.2018, https://glm.io/132746 )

Links zum Artikel:
AMD (.com): http://www.amd.com
AMD Deutschland: http://www.amd.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/