Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0506/38447.html    Veröffentlicht: 06.06.2005 09:44    Kurz-URL: https://glm.io/38447

Auch Konqueror besteht den Acid2-Test

KHTML.info soll Entwicklung offener gestalten

Apples Safari hatte Ende April 2005 als erster Browser den Acid2-Test bestanden, was zugleich eine Diskussion über die Zusammenarbeit zwischen Apple und den KDE-Entwicklern auslöste, basiert doch Safari auf KDEs Rendering-Engine KHTML. Nun nimmt auch der KDE-Web-Browser Konqueror diese Hürde und die Zusammenarbeit der Safari- und KHTML-Entwickler neue Formen an.

Etwa die Hälfte der von David Hyatt veröffentlichten Patches konnten isoliert und übernommen werden, andere wurden neu entwickelt. Derzeit liegen die Patches in der KDE-3.5-Branch, sie sollen in Kürze aber nach KDE4 verschoben werden, so KDE-Entwickler Allan Sandfeld. Im Übrigen soll Konqueror einen Werbe-Blocker erhalten, der von Ivor Hewitt entwickelt wurde.

Der Unmut über die schlechte Zusammenarbeit mit Apple hatte derweil konkrete Folgen. Unter khtml.info haben die Entwickler von KHTML, KJS und KSVG ihrerseits ein Entwickler-Wiki eingerichtet, um die Entwicklung offener zu gestalten.  (ji)


Verwandte Artikel:
Gemeinsame Zukunft für Konqueror und Safari?   
(13.05.2005, https://glm.io/38050 )
Opera-Browser mit Extension-Unterstützung?   
(03.05.2005, https://glm.io/37855 )
HTTPS: Chrome will HTTP Public Key Pinning wieder aufgeben   
(29.10.2017, https://glm.io/130871 )
KDE-Entwickler verärgert über Apple   
(29.04.2005, https://glm.io/37799 )
Apple-Betriebssystem: MacOS High Sierra bringt neues Dateisystem und Videocodec   
(05.06.2017, https://glm.io/128211 )

Links zum Artikel:
KHTML (.info): http://www.khtml.info

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/