Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0506/38422.html    Veröffentlicht: 03.06.2005 10:40    Kurz-URL: https://glm.io/38422

Forgent verdient weiter mit JPEG-Patent

Umsatz gesunken, Verlust ausgeweitet, neue Unternehmen verklagt

Forgent hat im dritten Quartal seines Geschäftsjahres 2004/2005 rund 600.000 US-Dollar durch sein umstrittenes JPEG-Patent verdient. Insgesamt hat das Patent schon mehr als 100 Millionen US-Dollar in die Kassen von Forgent gespült.

Insgesamt meldet Forgent für das dritte Quartal einen Nettoverlust von rund 4,3 Millionen US-Dollar bei einem Umsatz von insgesamt 1,2 Millionen US-Dollar. Das Unternehmen verfügt aber noch über liquide Mittel von rund 20 Millionen US-Dollar.

Allerdings gehen die Lizenzumsätze aus dem US-Patent Nr. 4,698,672 zurück. Hatte Forgent vor einem Jahr noch 900.000 US-Dollar dadurch eingenommen, sind es nun nur noch 600.000 US-Dollar. Insgesamt hat Forgent dadurch schon mehr als 100 Millionen US-Dollar mit über 35 Lizenznehmern verdient, darunter auch Adobe. Gegen weitere 44 klagt Forgent, dazu zählen auch Microsoft, Yahoo und Google.  (ji)


Verwandte Artikel:
Forgent verklagt Microsoft wegen JPEG   
(23.04.2005, https://glm.io/37674 )
Klage gegen 31 Unternehmen wegen JPEG-Nutzung   
(23.04.2004, https://glm.io/30967 )
Patentstreit: Forgent einigt sich mit Macromedia   
(09.09.2004, https://glm.io/33459 )
Apfel: Apple lässt sich Regenbogenlogo schützen   
(21.02.2018, https://glm.io/132887 )
Bounded Floating Point: Patent grenzt Genauigkeitsfehler bei Fließkommazahlen ein   
(26.01.2018, https://glm.io/132410 )

Links zum Artikel:
Forgent (.com): http://www.forgent.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/