Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0504/37761.html    Veröffentlicht: 28.04.2005 09:03    Kurz-URL: https://glm.io/37761

Verbraucherschutz: Erfolglose Anrufe zu O2 kosten Geld

O2 kassiert Anrufer ihrer Kunden ab

Bei der Verbraucherzentrale Baden-Württemberg mehren sich die Beschwerden über den neuen Anruf-Service bei O2. Ist das Handy eines O2-Kunden ausgeschaltet oder die Mailbox deaktiviert, erhält er beim Einschalten des Gerätes Kurzmitteilungen mit den Rufnummern verpasster Anrufe. Für diesen Service am Kunden sollen die Anrufer bezahlen - zu Unrecht, findet die Verbraucherzentrale.

Die Information für Anrufe in Abwesenheit gibt es für O2-Kunden mit Laufzeitverträgen seit Ende März, ab 17. Mai 2005 soll der neue Service auch für Prepaid-Kunden geschaltet werden. Selbst wenn sich der O2-Kunde über die für ihn kostenlosen Informationen freut, für die Anrufer sind sie eine ungewollte und ärgerliche Kostenfalle. Schon zu günstigen Nebenzeiten zahlen sie 49 Cent pro vergeblichen Anruf, zu Hauptzeiten deutlich mehr.

Brigitte Sievering-Wichers, Telekommunikationsexpertin der Verbraucherzentrale: "O2 berechnet erfolglosen Anrufern seiner Kunden eine kostenpflichtige Dienstleistung, ohne vorher ihre Zustimmung einzuholen. Unserer Ansicht nach besteht kein gültiger Vertrag zwischen einem Anrufer und O2. Er kann die Bezahlung des Anruf-Info-Services verweigern." Allerdings weist die Verbraucherschützerin darauf hin, dass bisher keine Rechtsprechung zu der Angelegenheit vorliegt. Verbraucher, die sich wehren möchten gegen die Berechnung des Service, können sich montags bis donnerstags zwischen 10 und 18 Uhr unter der Nummer 0900 1 77 44 41 (1,75 Euro pro Minute aus dem deutschen Festnetz) von den Experten der Verbraucherzentrale beraten lassen.

Der "Tariffalle" können Anrufer nur entgehen, wenn sie den O2-Kunden mit unterdrückter Rufnummer (# 31# vorwählen) kontaktieren, so die Verbraucherschützer. O2-Laufzeit-Kunden, die Anrufer vor der Tariffalle schützen möchten, können den Service per kostenlosen Anruf mit ihrem Handy an die 0179 55 222 abschalten lassen. Prepaid-Kunden werden voraussichtlich dafür zahlen müssen (Hotline für Loop-Kunden 0179 55282, für Tchibo 0179 64242).

Nicht nur bei O2 werden Anrufer ungefragt für die Anrufinfo per SMS zur Kasse gebeten - auch erfolglosen Anrufern bei Vodafone-Kunden entstehen die ungewollten Kosten. Wesentlich kundenfreundlicher sind hier T-Mobile und E-Plus. Sie bieten diese Netzfunktion für beide Seiten kostenlos.  (ad)


Verwandte Artikel:
Winsim: Drillisch darf Online-Kündigung nicht erschweren   
(31.01.2018, https://glm.io/132512 )

Links zum Artikel:
O2: http://www.o2online.de
Verbraucherzentralen Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen: http://www.vz-nrw.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/