Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0504/37725.html    Veröffentlicht: 26.04.2005 15:55    Kurz-URL: https://glm.io/37725

Operas Atlantik-Überquerung fällt ins Wasser

Opera-Chef rettet seinen PR-Manager vor dem Ertrinken

Opera hat die Schwimmaktion seines Chefs abgeblasen - mit einem Augenzwinkern wird das Ende damit begründet, dass der Opera-CEO seinen PR-Manager vor dem Ertrinken retten musste. In aufwühlenden Bildern wurde die Lebensrettungsaktion von Opera illustriert.

Opera hatte am 21. April 2005 angekündigt, dass Opera-CEO Jon von Tetzchner von Norwegen aus in die USA schwimmen werde, sollten in den ersten vier Tagen nach dem Erscheinen von Opera 8.0 mehr als eine Million Downloads gezählt werden. Einziger Zwischenstopp sollte Island sein, wo von Tetzchner bei seiner Mutter eine heiße Schokolade trinken wollte. Am 23. April 2005 gab Opera dann bekannt, dass die Marke von einer Million Downloads überschritten wurde und der Opera-Chef begann mit den Vorbereitungen für seine Schwimmstrecke.

Auf der eigens für diese Aktion eingerichteten Webseite opera.com/swim wurde das Schwimmvorhaben mit einem Augenzwinkern detailreich protokolliert. Eine erste Verzögerung gab es, als sich das Anlegen des Neopren-Anzug länger hinzog als zunächst erwartet. Man habe über eine Stunde damit gekämpft, von Tetzchner in den Neopren-Anzug zu zwängen, heißt es.

Auf dem Weg über den Atlantik in die USA wurde der Opera-Chef von seinem PR-Manager begleitet, der seinen Boss in einem Schlauchboot mit etwas zu essen und zu trinken, einer Karte und einem Satellitentelefon begleitet hatte. Außerdem nahm er noch ein Buch mit inspiererenden Zitaten aus Wikinger-Sagen mit auf den Weg.

Zunächst verlief die Atlantik-Überquerung ohne besondere Zwischenfälle, aber am zweiten Tag verlor das Schlauchboot des PR-Managers Eskil Sivertsen überraschend Luft und begann zu sinken. Erst dabei fiel auf, dass Sivertsen gar nicht schwimmen kann. In einer heldenhaften Rettungsaktion wurde der PR-Manager samt Schlauchboot vom Opera-CEO gerettet und an Land gebracht. Auf Grund dieses Unglücks entschloss sich von Tetzchner nun, die gesamte Atlantik-Überquerung abzublasen. Auf opera.com/swim wurde das gesamte Vorhaben ausführlich beschrieben und mit Fotos dokumentiert.  (ip)


Verwandte Artikel:
Opera-Chef geht baden   
(25.04.2005, https://glm.io/37691 )
Opera 8 macht Firefox Konkurrenz   
(21.04.2005, https://glm.io/37648 )
Android: Opera Max wird eingestellt   
(15.08.2017, https://glm.io/129484 )
Gegen Geldauflage: Staatsanwaltschaft stellt Ermittlungen gegen Eyeo ein   
(02.06.2017, https://glm.io/128187 )
Opera 45: Browser vereinfacht Zugriff auf Whatsapp, Telegram und Co.   
(10.05.2017, https://glm.io/127741 )

Links zum Artikel:
Opera Software: http://www.opera.com/lang/de/
Opera Software (.com): http://www.opera.com/

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/