Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0504/37461.html    Veröffentlicht: 13.04.2005 09:00    Kurz-URL: https://glm.io/37461

JVC-Festplatten-Videokamera mit 3 CCD-Sensoren und MPEG2

Videos in TV-Auflösung zur direkten DVD-Weiterverarbeitung

JVC Japan hat einen neuen digitalen Camcorder vorgestellt, der auch als Digitalkamera fungiert. Ähnlich wie der GZ-MC-100 aus dem gleichen Hause speichert die kleine Kamera auf Festplatten mit 4 bzw. 6 GByte im MPEG2-Format. Anders als der MC-100 wurde bei der neuen GZ-MC500 jedoch nicht ein CCD-Sensor, sondern gleich drei für die drei Grundfarben eingebaut.

JVC Everio GZ-MC500
JVC Everio GZ-MC500
Die Kamera ist mit einem brennweitenstarken Zoom-Objektiv ausgerüstet, das bezogen auf 35-mm-Kameras von 46,2 mm bis 462 mm reicht. Dazu kommt noch ein Digitalzoom mit bis zu 200facher Vergrößerung. Im Filmbetrieb liegt die Lichtstärke zwischen F1,8 im Weitwinkel bis 2,4 im Telebereich und bei F1,9 bis 2,4 beim Fotografieren. Die Auflösung der 1/4,5-Zoll-CCDs liegt bei jeweils 1,3 Megapixeln. Heraus kommen beim Fotografieren jedoch durch Extrapolation 5-Megapixel-JPEG-Bilder mit 1.920 x 2.560 Pixeln.

Im MPEG2-Aufzeichnungsmodus sind diverse Qualitätseinstellungen möglich. Die Kamera kann mit maximal 9 MBit/s bei konstanter Datenrate (CBR) im Format 720 x 480 Punkte samt Stereoton aufnehmen. Dann passen auf ein 4-GByte-Medium 60 Minuten Film. Darüber hinaus gibt es einen Modus mit 6 MBit/s (CBR) und 90 Minuten Aufzeichnugnslänge und noch zwei Modi mit variabler Bitrate (4,5 MBit/s - 120 Minuten) sowie mit 1,7 MBit/s und einer reduzierten Auflösung von 352 x 240 Punkten. Dann sind 300-Minuten-Filme möglich.

JVC Everio GZ-MC500
JVC Everio GZ-MC500
Die austauschbare Festplatte im Compact-Flash-Format von Hitachi wird standardmäßig mit einer Kapazität von 4 GByte ausgeliefert, es gibt jedoch auch 2- und 6-GByte-Modelle, die ebenfalls in der Kamera betrieben werden können. Einen SD-Kartenslot gibt es ebenfalls, so dass man auch hier Bilder und Videos aufnehmen kann.

Die JVC GZ-MC500 verfügt über ein integriertes automatisches Blitzlicht sowie ein 1,8-Zoll-LC-Display (130.000 Pixel). Über das darauf abgebildete Menü sind manuelle Funktionen wie Zoombereich, Weißabgleich, Verschlusszeit, Belichtung und automatische Belichtung einstellbar. Im Voice-Recorder-Modus können Sprachnotizen aufgenommen und als Dateien im WAV-Format mit maximal 48 kHz/16 Bit Stereo gespeichert werden.

JVC Everio GZ-MC500
JVC Everio GZ-MC500
Zum Datenaustausch mit dem Rechner gibt es eine USB-2.0-Schnittstelle und natürlich auch einen S-Video-Ausgang für den Direktanschluss an den Fernseher. Die Kamera misst 80 x 55 x 118 mm und wiegt leer 330 Gramm. Zur Akkulaufzeit wurden leider keine Angaben gemacht.

Für die Videobearbeitung am PC sowie die DVD-Erstellung wird ein Softwarepaket von CyberLink mitgeliefert. PowerProducer 2 erlaubt das Bearbeiten von Videoclips, sogar direkt von einer Kamera über die USB-Schnittstelle. PowerDirector Express ist für Funktionen wie die Titeleinblendung oder eingefügte Standbilder zuständig.

Darüber hinaus können mit der Software auch Filme in unterschiedliche Dateiformate konvertiert werden, um sie beispielsweise ins Internet zu stellen oder per E-Mail zu verschicken. Unterstützt werden dabei die Formate DV-AVI, Windows-AVI, MPEG-1 und MPEG-2, Windows-Media Video und RealVideo. Mit PowerDVD 5 schließlich können Videoclips und DVDs mit AC-3-Audiounterstützung abgespielt werden.

Der Preis oder das Erscheinungsdatum stehen noch nicht fest.  (ad)


Verwandte Artikel:
JVC-Videokamera mit 4GByte-Microdrive und MPEG2-Aufzeichnung   
(14.09.2004, https://glm.io/33545 )
Update: JVC stellt weltweit ersten "Streamcorder" vor   
(01.03.2002, https://glm.io/18546 )
Samsung mit digitaler Festplatten-Videokamera   
(28.01.2003, https://glm.io/23696 )

Links zum Artikel:
JVC (.jp): http://www.jvc.co.jp

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/