Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0503/37176.html    Veröffentlicht: 29.03.2005 16:16    Kurz-URL: https://glm.io/37176

ATI verdient mehr Geld

20 Prozent mehr Gewinn gegenüber Vorjahresquartal

Im zweiten Quartal seines Geschäftsjahres 2005 konnte ATI deutlich zulegen. Die kanadische Grafikschmiede steigerte sowohl Umsatz als auch Gewinn und will jetzt eigene Aktien zurückkaufen.

Im zum 28. Februar 2005 beendeten zweiten Quartal des ATI-Geschäftsjahres konnte das Unternehmen Umsätze von 608 Millionen US-Dollar verbuchen, was 31 Prozent mehr als im Vorjahresquartal bedeutet. Dabei stieg jedoch der Nettogewinn nur um 20 Prozent auf 57 Millionen Dollar.

ATI führt als Grund sein derzeit laufendes Programm für den Rückkauf eigener Aktien an. Ohne diese Belastungen hätte der Nettogewinn 66,2 Millionen Dollar betragen. Da der Aufsichtsrat jedoch, auch angesichts der sehr guten aktuellen Ergebnisse, weiterhin an die Solidität des Unternehmens glaubt, will ATI auch im kommenden Quartal weiterhin Aktien zurückkaufen.

Neben dem allgemein wieder wachsenden PC-Absatz hat ATI in seinem zweiten Quartal nach eigenen Angaben auch bei den einzeln verkauften Grafikkarten zugelegt. Im kommenden Quartal, das traditionell in der IT-Branche zu den schwächeren gehört, will man moderat weiter wachsen. [von Nico Ernst]  (ip)


Verwandte Artikel:
Grafikchip-Marktführer: NVidia verdrängt ATI vom Desktop-PC   
(13.11.2000, https://glm.io/10803 )
ATI verkauft mehr Grafikchips   
(21.12.2004, https://glm.io/35307 )
Grafikkarten: AMD zeigt Dual-GPU-Karte Radeon HD 6990 "Antilles"   
(27.01.2011, https://glm.io/81022 )
ATI mit CuTe-Übernahme nach Indien   
(14.03.2005, https://glm.io/36924 )
PCIe-Chipsatz Radeon Xpress 200 auch für Intel-CPUs   
(11.03.2005, https://glm.io/36885 )

Links zum Artikel:
ATI (.com): http://www.ati.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/