Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0503/37114.html    Veröffentlicht: 23.03.2005 13:59    Kurz-URL: https://glm.io/37114

Elpida liefert Muster von DDR2-800

Massenproduktion ab Mai 2005

Die Weiterentwicklung von DDR2-Speichern kommt langsam in Schwung. Noch bevor die ersten Chipsätze für DDR2-667 verfügbar sind, will Elpida die Massenfertigung von Bausteinen nach DDR2-800 beginnen.

Der japanische Speicherhersteller Elpida bietet keine Module unter eigenem Namen an wie etwa Samsung oder Infineon. Vielmehr wollen Transcend und A-Data die neuen DDR2-Chips verbauen. Nach eigenen Angaben ist Elpida der weltweit erste Hersteller, der DDR2-800 in Massen fertigen kann.

Die Bausteine kommen in den Organisationsformen 8Mx8 oder 4Mx16. Jeder Chip fasst 256 MBit, acht der Speicher bilden folglich ein Modul mit 256 MByte. Die Chips werden mit einer Strukturbreite von 100 Nanometer hergestellt und benötigen nur 1,85 Volt Spannung. Ihr Gehäuse ist, wie bei allen Hochgeschwindigkeitsspeichern, als FBGA ausgeführt. Die Kontaktpunkte sitzen dabei auf der Unterseite des Chipgehäuses, die bekannten "Beinchen" entfallen.

DDR2-800-Speicher von Elpida
DDR2-800-Speicher von Elpida
Speicher nach DDR2-800 soll nach der zögerlichen Annahme von DDR2-Modulen auf dem Markt erstmals für einen spürbaren Leistungsschub gegenüber herkömmlichem DDR-Speicher sorgen. Zwar takten DDR2-Module auf dem Papier höher als DDR, die Latenzen beim Zugriff haben sich jedoch deutlich erhöht. Elpida braucht dennoch bei der "CAS Latency" (CL), die sich am stärksten auf die reale Performance auswirkt, nur einen Takt mehr als bei den derzeit schnellsten DDR2-533-Modulen, nämlich fünf statt bisher vier Takte. Zum Vergleich: Sehr gute DDR-Module können mit einer CL von 2 aufwarten.

Einen passenden Chipsatz für DDR2-800 gibt es noch nicht. Erst im zweiten Quartal 2005 will Intel mit den Chipsätzen 945 und 955, die Basis des Dual-Core-Prozessors Pentium D, immerhin DDR2-667 unterstützen. Wenn die DDR2-800-Module von Transcend und A-Data bis dahin auf dem Markt sind, lassen sie sich aber vielleicht mit geringeren Latenzen betreiben als die bisher verfügbaren Speicher. [von Nico Ernst]  (ji)


Verwandte Artikel:
Elpida stellt DDR2-Speicher in 0,10 Mikron vor   
(09.10.2003, https://glm.io/27838 )
Rambus klagt wegen DDR2, GDDR2 und GDDR3   
(26.01.2005, https://glm.io/35893 )
Dell: Neuer Börsengang, neues Glück?   
(26.01.2018, https://glm.io/132411 )
Festplatten: WD-My-Cloud-NAS-Geräte kommen mit Backdoor-Account   
(15.01.2018, https://glm.io/132169 )
Memory Leak: Bug in Intel-CPUs ermöglicht Zugriff auf Kernelspeicher   
(03.01.2018, https://glm.io/131938 )

Links zum Artikel:
Elpida Memory (.com): http://www.elpida.com/en/index.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/