Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9906/3679.html    Veröffentlicht: 23.06.1999 07:02    Kurz-URL: https://glm.io/3679

Eco - Internet wird bald subventioniert

Das aus der Mobilkommunikationsbranche bekannte Subventionsmodell wird in diesem und dem nächsten Jahr dem Internet zum Durchbruch als Massenmedium verhelfen, diese Prognose wagte Harald A. Summa, Geschäftsführer des Verbandes der deutschen Internet-Wirtschaft, eco Electronic Commerce Forum e.V., auf den "E-Commerce Tagen 99" der Beratungsgesellschaft Uni-Org und des Softwareherstellers SAP.

Das Konzept: Der Verbraucher erhält eine Internet-Box quasi kostenlos, wenn er - ähnlich wie bei der Mobiltelefonkarte - eine längerfristige Bindung mit einem Internet-Diensteanbieter eingeht. Der eco-Geschäftsführer erwartet aufgrund von Marktanalysen, daß durch dieses Modell der deutsche Internet-Endverbrauchermarkt bis zum Jahr 2001 auf rund 17,25 Milliarden DM anwachsen wird.

Harald A. Summa: "Das Mobilfunkgeschäft boomt, weil der Verbraucher ein Handy zu minimalen Kosten erwerben kann, wenn er sich über einen Kartenvertrag - den er ohnehin benötigt - an einen Provider bindet. Ähnliche Konzepte werden 1999/2000 dem Internet-Markt zum Durchbruch auf breiter Front verhelfen." Der eco-Chef verweist beispielhaft auf den britischen Markt: Dort vergibt die Lebensmittelkette Tesco mehr Internet-Anschlüsse an Privatverbraucher als alle Online-Provider des Landes zusammen. Der "Trick": Der Tesco-Anschluß ist kostenfrei, sofern der Konsument bei jeder Internet-Einwahl die Einblendung einer kurzen Tesco-Werbung akzeptiert. Für Deutschland erwartet Summa ein etwas abgewandeltes Marktmodell ohne Werbung, aber einschließlich Hardware.

Als erstes Beispiel nannte Summa die Surfstation von Infomatec, die MobilCom für 29,- DM hierzulande ab diesem Sommer anbieten will.

Als Vermarkter sieht Summa Telekommunikations- und Internet-Provider, die die Station inklusive Zugangsservice an den Konsumenten abgeben. "Wir sprechen von einer schwarzen Box in der Größe eines CD-Players mit Infrarot-Tastatur, die einfach an die Stereoanlage, den Fernseher und die Telefondose angeschlossen wird. Der Verbraucher erhält die Box kostenlos gestellt, sofern er einen Jahresvertrag mit dem Provider unterschreibt. Er kann dann sofort ohne PC am Fernsehbildschirm im World Wide Web surfen", so der Verbandschef.  (ji)


© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/