Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0503/36785.html    Veröffentlicht: 09.03.2005 10:31    Kurz-URL: https://glm.io/36785

Straßenlaterne als Tor ins Internet?

Red i Point wirbt für weiträumige Vernetzung von Straßen

Mit einer eBay-Auktion und nicht überall willkommenen Werbe-Mails versucht derzeit das Dresdner Unternehmen Red i Point auf seine Vernetzungsidee aufmerksam zu machen: Straßenlaternen befinden sich in unmittelbarer Umgebung von Verkehrsmitteln und Menschen, warum also nicht für entsprechende Vernetzungsprojekte darauf zurückgreifen und den Beleuchtungskörper zur Kommunikationszentrale wandeln?

Red i Point schwebt dabei eine Nutzung als WLAN-, Bluetooth- oder Ultrawideband-Zugangspunkt vor, die dank ihrer Nähe zum Menschen auch mit niedrigerer Sende- und Empfangsleistung arbeiten könnten. Vernetzt werden könnten die Straßenlaternen zum Beispiel per Powerline Communication über die sowieso schon in der Erde liegenden Stromkabel. Wo dies auf Grund der Entfernung nicht funktioniert oder zwecks redundanter Anbindung nötig ist, müssten andere Übertragungstechniken wie etwa WiMAX genutzt werden, so das Unternehmen.

Die Möglichkeiten könnten vom Internetzugang über die Mautabrechnung bis hin zum elektronischen Stadtlotsen und ortsabhängigen Diensten (Location Based Services) reichen. Um weitere Redundanz zu ermöglichen, könnten Autos als "mechanische Transporter" für TCP/IP-Daten herhalten, indem sie die Daten im mit Funktechnik bestückten Autoradio aufnehmen und am nächsten funktionierenden Zugangsknoten wieder senden.

Red i Point sieht ein weitreichendes visionäres Potenzial hinter seiner Online-Straßenlaterne. Bis jetzt gibt es aber noch keine technische Umsetzung und noch wurde das vor zwei Jahren beim Patentamt eingereichte Konzept (DE 203 16 940 U1) nicht als geschütztes Gebrauchsmuster anerkannt.

Die Dresdner suchen derzeit nach Partnern, um ihre Idee realisieren und in Lizenz vertreiben zu können - bei den Mobilfunkanbietern soll das Konzept bisher auf wenig Gegenliebe gestoßen sein, nun versucht man Automobilhersteller für sich zu gewinnen. Die Umrüstkosten einer Straßenlaterne zur Netzwerkschnittstelle bezifferte Red i Point bisher nicht.  (ji)


Links zum Artikel:
Innovationscluster - Kommunikationszentrale Straßenlaterne: http://www.innovationscluster.de/index.php?option=com_frontpage&Itemid=1
Red i Point: http://www.redipoint.de

© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/