Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0503/36704.html    Veröffentlicht: 05.03.2005 11:35    Kurz-URL: https://glm.io/36704

Aldi: Intel-PC mit 64 Bit und TV-Tunern für unter 1.000 Euro

PC als digitaler Videorekorder für Analog-TV sowie DVB-T und DVB-S

Wieder einmal wartet der Lebensmittel-Discounter Aldi mit neuen Computerangeboten auf. Dieses Mal bringt Aldi einen üppig ausgestatteten Multimedia-PC auf den Markt: In dem Gerät mit Namen Medion Titanium MD 8386 werkelt ein Pentium-4-Prozessor 640 mit 3,2 GHz, 2 MByte Cache, Intels AMD64-kompatibler 64-Bit-Erweiterung EM64T und "Enhanced SpeedStep", was den Stromverbrauch der CPU senken und so für ein ruhiges System sorgen soll.

Neben den Stromsparfunktionen des Prozessors soll auch der HeatPipe-Kühler AIRXL die Geräuschentwicklung des Systems eindämmen. Für ausreichend Speicher sorgen 1 GByte DDR400-Speicher in einer Dual-Channel-Konfiguration von 2 x 512 MByte. Eine Bank bleibt zur weiteren Speicheraufrüstung frei.

Darüber hinaus sorgt eine Western-Digital-Platte mit 300 GByte Kapazität und 8 MByte Cache für ausreichend Platz. Sie dreht mit 7.200 Umdrehungen pro Minute und ist per Serial-ATA angeschlossen.

Medion Titanium MD 8386
Medion Titanium MD 8386
Aldi positioniert das System in erster Linie als digitalen Videorekorder, der Platz für Aufnahmen von bis zu 200 Stunden bieten soll. Dazu unterstützt der PC neben dem digitalen terrestrischen Fernsehen DVB-T auch digitalen Satellitenempfang (DVB-S). Dabei lassen sich dank des Dual-Tuners DVB-S und DVB-T gleichzeitig ansehen und aufnehmen. Ein Analog-Tuner für Fernsehen und Radio ist ebenfalls ins System integriert.

Leichte Abstriche muss man hingegen bei der Grafikkarte hinnehmen, hier setzen Medion und Aldi auf einen ATI Radeon X740 XL, der mit 425 MHz getaktet ist. Die PCI-Express-Karte verfügt über TV-Out-Anschlüsse für Scart, S-Video oder Composite. Die Audio-Ausgabe wird über Intel High Definition Audio (8 Kanal) abgewickelt.

Ein drahtloser Netzwerkzugang ist per WLAN nach IEEE 802.11b/g mit bis zu 54 MBit/s möglich. Hinzu kommen der mittlerweile obligatorische Fast-Ethernet-Anschluss (10/100 MBit/s) und ein 56K-V.9x-Modem. Auch Bluetooth wird unterstützt.

CDs und DVDs brennt der integrierte DVD-Dual-Layer-Brenner von Pioneer. Er beschreibt DL-DVD+R und DVD+RW mit 4fach, DVD-RW mit 6fach, DVD+R und DVD-R mit 16fach, CD-R mit 40fach und CD-RW mit 24fach. Zusätzlich ist ein 16fach-DVD-ROM-Laufwerk eingebaut und auch ein Speicherkartenleser wurde integriert. Dieser verarbeitet die Formate Smart Card, XD Card, Memory Stick, Memory Stick Pro, Multi Media Card, SD Card, Compact Flash Card und Smart Media Card.

Am Gehäuse finden sich verschiedene Schnittstellen, darunter an der Vorderseite 2 x USB, 1 x Firewire, 1 x Mikrofon, 1 x Kopfhörer, 1 x Audio-In, 1 x Composite-In, 1 x S-Video-In sowie an der Rückseite die TV-Out-Anschlüsse S-Video, Composite und Scart-RGB, PS2-Ports für Maus und Tastatur, COM Port, Parallel Port, optisches und koaxiales SPDIF, analoge Audioanschlüsse, 4x USB, 1x Firewire (IEEE1394), der bereits erwähnte Netzwerkanschluss, DVI-I und VGA zum Anschluss von zwei Monitoren, Modem, Antenneneingänge (TV, FM) sowie eine DVB-S-F-Buchse.

Mit dabei ist auch ein Paket von 120 Festnetz-Gesprächsminuten, die über den VoIP-Dienst Skype genutzt werden können.

Das Softwarepaket besteht aus Windows XP Home mit Service Pack 2 (vorinstalliert und auf Recovery CD) sowie der Microsoft-Software Works Suite 2005 (Word, Works 8, Picture It! Foto Premium 10, Encarta Enzyklopädie 2005, AutoRoute 2005), dem Power Director 3.0 SE zum Bearbeiten von Videosequenzen, dem PowerProducer 3, um Foto- und Musik-DVDs/-CDs erstellen zu können, der DVD-Player-Software PowerDVD 6, Medi@show SE zum Erstellung von multimedialen Präsentationen, der Musikverwaltung Musicmatch, der Software Videon zum Erstellen von Videos oder Diashows sowie der CD/DVD-Brenn-Software Nero Burning ROM 6 inkl. Nero Recode 2SE zum Kopieren von nicht kopiergeschützten Spielfilm-DVDs.

Im Lieferumfang enthalten sind darüber hinaus eine Funktastatur, eine optische Funkmaus, ein Headset mit Mikrofon und eine Funkfernbedienung. Nach Einsendung eines Gutscheins sollen Käufer des Aldi-PCs zudem einen USB-Speicherstick mit 256 MByte, eine Webcam, PC-Lautsprecher und ein Scart-Kabel erhalten. Den dazu notwendigen Gutschein gibt es beim Kauf eines MD 8386 an der Kasse.

Erhältlich ist das System ab Mittwoch, dem 9. März 2005, für 959,- Euro.  (ji)


Verwandte Artikel:
Grafikkarte: Beschnittene Radeon RX 560 im Handel   
(06.12.2017, https://glm.io/131508 )
Erazer X97002: Mehr Prozessorkerne, mehr Videospeicher und Wasserkühlung   
(02.01.2018, https://glm.io/131924 )
Shuttle mit neuem Athlon-64-System für Sockel 939   
(21.07.2004, https://glm.io/32475 )
Medion Akoya E2228T: Nach Weihnachten kommt das 280-Euro-Convertible zu Aldi Süd   
(21.12.2017, https://glm.io/131816 )
Medion P6678: Desktop bei Aldi Süd, Kaby-Lake-Notebook bei Aldi Nord   
(27.11.2017, https://glm.io/131352 )

Links zum Artikel:
Aldi: http://www.aldi.de
Medion AG: http://www.medion.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/