Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0501/35657.html    Veröffentlicht: 13.01.2005 18:31    Kurz-URL: https://glm.io/35657

Kostenlose Verschlüsselungssoftware konkurriert mit PGP

Ciphire Mail für Windows, Linux und MacOS X verfügbar

Mit Ciphire Mail bietet das Münchener Unternehmen Ciphire Labs eine Kryptografie-Software an, um E-Mails zu verschlüsseln und zu signieren. Dabei soll sich die Software leicht bedienen lassen und nur wenige Konfigurationen erfordern, um zwischen zwei Nutzern von Ciphire Mail verschlüsselte Nachrichten austauschen zu können.

Die Kryptografie-Software Ciphire Mail verschlüsselt E-Mails und kann diese bei Bedarf signieren. Bei der Installation wird eine gültige E-Mail-Adresse abgefragt, die dann an einen von Ciphire Labs betriebenen Server versendet wird, der die Schlüssel und Zertifikate verarbeitet.

Nach dieser Registrierung kann die Software eingesetzt werden, um E-Mails zu verschlüsseln und zu signieren, die an Adressaten gehen, die ebenfalls Ciphire Mail verwenden. Diesen Umstand erkennt der Ciphire-Server automatisch beim Versand einer E-Mail. Falls der Empfänger die Software nicht verwendet, wird die betreffende E-Mail lediglich signiert und auf eine Verschlüsselung verzichtet.

Ciphire Mail arbeitet mit einer Reihe von E-Mail-Clients zusammen, so dass man außer Outlook und Outlook Express unter anderem auch Mozilla, Thunderbird, Eudora, Opera, Pegasus, Mulberry, The Bat, Entourage, Apple Mail, Evolution oder KMail einsetzen kann. Die Kryptografie-Software arbeitet dabei im Hintergrund und übernimmt die Verschlüsselung oder Signierung ausgehender E-Mails, indem die erforderlichen Schlüssel und Zertifikate automatisch ausgetauscht werden.

Die Echtheit und Richtigkeit der Zertifikate soll ein eigens entwickeltes Ciphire Fingerprint System sicherstellen. Dies soll das unbemerkte Verändern der Ciphire-Mail-Nutzerdaten auf der zentralen Infrastruktur wirksam verhindern. Ciphire Mail verwendet bekannte und als sicher geltende Algorithmen und Hashes wie etwa AES, RSA und Twofish. Der Quellcode von Ciphire Mail wird voraussichtlich im Frühjahr 2005 veröffentlicht.

"Die Kommunikation über E-Mail ist derzeit noch unsicher und das Vertrauen in das Medium sinkt aufgrund von Phishing und Spam immer weiter. Anwender laufen Gefahr, dass persönliche Informationen wie Bankzugangsdaten oder Kreditkartennummern in falsche Hände geraten und dadurch finanzielle Schäden folgen beziehungsweise die eigene Identität in Misskredit gerät", erklärt Errikos Pitsos, CEO Ciphire Labs.

Ciphire Mail für Windows, Linux und MacOS X ist ab sofort für Privatanwender, gemeinnützige Organisationen und Presseorgane kostenlos als Download erhältlich. Obwohl sich die Software noch im Beta-Test befindet, eignet sie sich nach Herstellerangaben für den normalen Arbeitseinsatz. Der Beta-Status soll lediglich zeigen, dass noch einige Funktionen fehlen, wie etwa eine Anbindung an Lotus Notes, an der bereits gearbeitet wird. Für das Frühjahr 2005 ist eine kostenpflichtige Gateway-Lösung für Unternehmen geplant.  (ip)


Verwandte Artikel:
Bridge: Protonmail startet lokalen IMAP-Server für Verschlüsselung   
(08.12.2017, https://glm.io/131565 )
Zifra: Startup will Fotos auf Speicherkarten endlich verschlüsseln   
(27.02.2018, https://glm.io/132998 )
Anton Zeilinger: Wissenschaftler kommunizieren quantenverschlüsselt   
(30.09.2017, https://glm.io/130370 )
Funkchip: US-Grenzbeamte können Pass-Signaturen nicht prüfen   
(23.02.2018, https://glm.io/132961 )
Verschlüsselung: TLS 1.3 ist so gut wie fertig   
(16.02.2018, https://glm.io/132828 )

Links zum Artikel:
Ciphire Labs (.com): https://www.ciphirebeta.com
Ciphire Labs - Ciphire Mail (.com): https://www.ciphirebeta.com/cm.html

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/