Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0501/35636.html    Veröffentlicht: 13.01.2005 09:52    Kurz-URL: https://glm.io/35636

Gericht will über Abschaltung von Napster verhandeln

SightSound klagt gegen Napster wegen Patentverletzungen

SightSound will Napster per Gericht wegen Patentverletzungen abschalten lassen, eine entsprechende Klage hat das Unternehmen bereits im Oktober 2004 eingereicht. Für den 3. März 2005 ist eine Anhörung bezüglich einer einstweiligen Verfügung angesetzt.

Man habe mit Napster, vormals Roxio, kurz vor einer Lizenzvereinbarung mit Napster für den Audio-Bereich gestanden, so Scott Sander, Präsident und CEO SightSound. Doch im letzten Moment habe Napster zusätzlich eine kostenlose Videolizenz gefordert, so dass es letztendlich zu einer gerichtlichen Auseinandersetzung gekommen sei.

Sander erwartet nun, dass Napster die Patente anfechten werde. Die Patente beziehen sich auf Methoden und Systeme zur Übertragung erwünschter digitaler Audio- und Videosignale, beispielsweise den Verkauf von Musik und Filmen über das Internet. Mit CDNow hat sich SightSound bereits auf Lizenzzahlungen geeinigt. Insgesamt hält SightSound 15 Patente im Bereich von Peer-to-Peer-Architekturen.  (ji)


Verwandte Artikel:
SightSound setzt sich im Patentstreit mit CDnow durch   
(25.02.2004, https://glm.io/29933 )
Roxio wird zu Napster   
(10.08.2004, https://glm.io/32885 )
Napster verschenkt MP3-Player an neue Kunden   
(17.06.2004, https://glm.io/31802 )
Auch HP will eigenen Musik-Dienst starten   
(03.12.2003, https://glm.io/28766 )
US-Studenten können neues Napster kostenlos nutzen   
(07.11.2003, https://glm.io/28387 )

Links zum Artikel:
Napster (.com): http://www.napster.com/
Sightsound (.com): http://www.sightsound.com/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/