Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0412/35131.html    Veröffentlicht: 13.12.2004 14:43    Kurz-URL: https://glm.io/35131

Spieletest: Vampire Bloodlines - Blutsauger voller Bugs

Atmosphärisch fesselndes, aber technisch unausgereiftes Rollenspiel

Die Erwartungshaltung unter Rollenspiel-Fans hätte größer nicht sein können, als Activision für Ende November 2004 eine Fortsetzung des Action-Rollenspiels Vampire ankündigte - neben der Klasse des Vorgängers machte auch die Tatsache, dass Troika Games als einer der ersten Entwickler überhaupt die neue Source Engine lizenzierte, Lust auf das Spiel. Das Endprodukt, das nun seit kurzem als "Vampire: The Masquerade - Bloodlines" in den Läden steht, wurde in der Print-Fachpresse dann auch nahezu einhellig als lupenreiner Hit deklariert. Seltsam nur, dass die zahlreichen Bugs, die den Spielspaß stellenweise immens beeinträchtigen, den meisten Testern kaum aufgefallen sind.

Prinzipiell wollten wir daher mit dem Test auch warten, bis Activision einen offiziellen Patch bereitstellt, der zumindest die gröbsten Mängel behebt; da für dessen Veröffentlichung aber weiterhin kein Termin genannt wird, blieb uns nichts anderes übrig, als die recht unfertige derzeitige Verkaufsversion unter die Lupe zu nehmen - und uns immer wieder über die Bugs zu ärgern.

Bloodlines (PC) #1
Bloodlines (PC) #1
Dabei beginnt eigentlich alles recht spannend: Nach einem etwas seltsam verlaufenen One-Night-Stand wacht man eines Nachts auf und muss feststellen, dass man irgendwie in eine Vampir-Versammlung hineingeraten ist; natürlich bleibt das nicht folgenlos - schon nach wenigen Intro-Sekunden trägt man den Gebissabdruck scharfer spitzer Zähne im Hals und muss nun fortan ebenfalls als Blutsauger seinen Lebensunterhalt bestreiten.

Bloodlines (PC) #2
Bloodlines (PC) #2
Rollenspiel-typisch beginnt Vampire 2 dann mit der Charakter-Erstellung; dabei können die einzelnen Fähigkeitspunkte entweder per Hand verteilt werden oder aber man beantwortet eine Reihe von Multiple-Choice-Fragen, die zu einer automatischen Charakter-Generierung führen. Auch das Geschlecht darf selbst bestimmt werden. Danach erfolgt die Zuordnung zu einem von mehreren Vampir-Clans, die unterschiedlicher nicht sein könnten - neben edlen und schönen Blutsaugern gibt es auch aggressive, rücksichtslose und immens brutale Dracula-Abkömmlinge.

Bloodlines (PC) #3
Bloodlines (PC) #3
Jeder Clan hat natürlich auch besondere Fähigkeiten: Während die einen besser im Nahkampf oder der Magie sind, bevorzugen andere ihr technisches Wissen, um sich in Computer einzuhacken oder Schlösser zu knacken. Auch übersinnliche Kräfte wie das Verwirren der Sinne, die Überredungskunst oder auch die Verführung beherrscht man je nach Charakter besser oder schlechter.

Bloodlines (PC) #4
Bloodlines (PC) #4
War das erste Vampire noch in einem historischen Szenario angesiedelt, treiben sich die Vampire diesmal im nächtlichen, modernen Los Angeles herum, tragen eher gewöhnliche Klamotten, besuchen Casinos, Nachtclubs und Bordelle und müssen sich neben ihresgleichen auch mit Polizisten, Wachleuten und diversen anderen Charakteren herumschlagen; viele der NPCs halten immer wieder interessante Nebenquests bereit, die einem unter anderem die Möglichkeit geben, durch Bestechung oder Gewalt den eigenen Machteinfluss auszuweiten.

Bloodlines (PC) #5
Bloodlines (PC) #5
Die Hauptgeschichte dreht sich allerdings um einen mysteriösen Sarkophag, um dessen Besitz alle Vampir-Clans mit Gewalt streiten; schließlich steht er in direktem Zusammenhang mit dem möglicherweise bevorstehenden Weltuntergang. Wie man des Rätsels Lösung nahe kommt, bleibt im Großen und Ganzen dem Spieler überlassen; wer will, lässt seine wahre Bestimmung nur selten durchscheinen und gibt sich als netter Zeitgenosse bei den zahlreichen Multiple-Choice-Gesprächen; genauso gut sind aber auch Schleichpassagen oder die direkte Action möglich.

In allen Fällen muss von Zeit zu Zeit mal der Bluthaushalt von Passanten dran glauben, wobei man durchaus aufpassen muss - nicht jedes Blut ist gleich, schöne und reiche, junge Frauen bekommen den Blutsaugern besser als Obdachlose auf der Straße.

Bloodlines (PC) #6
Bloodlines (PC) #6
So weit, so gut, die ausufernde Story bietet prinzipiell Stoff für über 50 Stunden, hinzu kommt, dass der Wiederspielwert auf Grund der unterschiedlichen Handlungsoptionen mit jedem Clan recht hoch ist. Die Frage ist nur, ob man sich die 50 Stunden Spiel wirklich zumuten möchte - denn nicht gerade wenige Punkte vermiesen einem das Ganze doch recht erheblich.

Das beginnt schon beim Kampfsystem: Während der Nahkampf sowohl in der Ego- als auch in der Third-Person-Sicht noch recht gut funktioniert, ist der Einsatz von Schusswaffen eine Zumutung; nach jedem Schuss verzieht die Waffe derart, dass kein zweiter platzierter Treffer möglich ist. Der Schwierigkeitsgrad wird so im Vergleich zum Nahkampf lächerlich hoch, zumal das Balancing auch nicht stimmt - schon unglaublich, wie viele Kugeln bestimmte Zeitgenossen brauchen, bevor sie wirklich ihren letzten Atemzug tun.

Bloodlines (PC) #7
Bloodlines (PC) #7
Auch die Präsentation strotzt nur so vor Fehlern. Wer auf Grund der Verwendung der Half-Life-2-Engine ähnlich tolle Grafik erwartet wie beim Vorzeige-Shooter, sieht sich getäuscht - die Animationen sind abgehackter, die Texturen viel weniger detailliert, und auch die Gesichtsausdrücke wirken längst nicht so beeindruckend wie beim Valve-Titel. Viel schwerwiegender sind allerdings die zahlreichen Clipping-Fehler: Immer mal wieder verschwinden Figuren halb im Boden, gehen durch Wände oder bleiben an gar nicht vorhandenen Wänden hängen.

Beim Sound gibt es ähnliche Probleme: Prinzipiell ist die englische Sprachausgabe zwar gelungen, oft kommen die Stimmen aber aus der falschen Richtung oder die Geräusche sind zu spät für die jeweils auf dem Bildschirm passierende Action.

Bloodlines (PC) #8
Bloodlines (PC) #8
Die Fehlerliste ist an dieser Stelle längst nicht komplett - zu nennen wären unter anderem noch zahlreiche logische Fehler, Performance-Einbrüche im Spielverlauf oder gar derart schlimme Bugs, die dafür sorgen, dass sich bestimmte Gegenstände nicht aufnehmen lassen - und erst ein Abspeichern nötig ist, bevor man wieder weiterkommt.

Bloodlines (PC) #7
Bloodlines (PC) #7
Ach ja, ein Wort sollte noch zur KI fallen - die ist ebenfalls kaum der Rede wert. Gegner stürzen sich einfach wahllos ohne zu überlegen auf den Spieler; nutzt man das Schleichen, wird die eigene Anwesenheit oft selbst dann nicht bemerkt, wenn man dem jeweiligen Kontrahenten praktisch schon auf dem Fuß sitzt. Activision und Troika Games sollten sich beeilen, den Patch so schnell wie möglich nachzureichen - damit zumindest die gröbsten Fehler behoben werden und das Wort "Spielspaß" hier auch seine Berechtigung findet.

Vampire Bloodlines ist exklusiv für PC im Handel erhältlich. Das Spiel hat von der USK eine Freigabe ab 16 Jahren erhalten.

Fazit:
Vampire 2 könnte der Rollenspielhit dieses Winters sein - eine tolle Geschichte, unterschiedlichste Charaktere, düstere Stimmung und viel Atmosphäre sind die Pluspunkte, die der Titel für sich verbuchen kann. Zum jetzigen Zeitpunkt sorgen die unzähligen Bugs allerdings dafür, dass man kaum Zeit hat, diese Punkte zu genießen - vom Kauf dieses Titels kann momentan somit nur abgeraten werden.  (tw)


Verwandte Artikel:
Vampir-Rollenspiel Bloodlines zeitgleich mit Half-Life 2   
(11.11.2004, https://glm.io/34648 )
Vampire: Die Sims 4 gehen unter die Blutsauger   
(11.01.2017, https://glm.io/125525 )
Vampire: Bloodlines - Grafikpracht durch Half-Life-2-Engine?   
(15.05.2003, https://glm.io/25512 )
Spieletest: Castlevania - Gothic-Vampir-Action   
(13.02.2004, https://glm.io/29729 )
Spieletest: Legacy of Kain Defiance - Düstere Vampir-Action   
(06.02.2004, https://glm.io/29632 )

Links zum Artikel:
Activision: http://www.activision.de/
Troika Games (.com): http://www.troikagames.com/
Vampire: The Masquerade - Bloodlines: http://www.vampirebloodlines.de/

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/