Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0412/34986.html    Veröffentlicht: 02.12.2004 15:46    Kurz-URL: https://glm.io/34986

Transmeta lizenziert Stromspartechnik an Fujitsu

LongRun2 soll Umgang mit kleinen Strukturgrößen vereinfachen

Fujitsu lizenziert Transmetas Stromspartechnik LongRun2. Ende Oktober 2004 hatte Transmeta bereits einen Letter of Intent (LoI) mit einen großen, aber damals noch nicht genannten Halbleiterhersteller angekündigt, der LongRun2 lizenzieren wolle.

Fujitsu will LongRun2 in seinen aktuellen wie künftigen Halbleiterprodukten einsetzen. So hofft Fujitsu, Hitzeprobleme mit immer kleiner werdenden Chip-Strukturen besser in den Griff zu bekommen. LongRun2 senkt den Stromverbrauch und die Leckströme entsprechender Chips.

LongRun2 ist eine Weiterentwicklung der ursprünglichen LongRun-Technik, die Taktfrequenz und Spannung von Chips mehrere hundert Mal pro Sekunde anpassen kann. LongRun2 erweitert die Konzepte und erlaubt eine dynamische Anpassung der Reizschwelle von Transistoren, um so deren Leckströme zu senken.

Fujitsu fertigt seit kurzem unter anderem Transmetas Efficeon TM8800 in einem 90-Nanometer-Prozess. Die Chips, in denen LongRun2 erstmals zum Einsatz kommt, sollen zunächst mit 1,6 GHz laufen. Erste Muster sollen noch in diesem Jahr ausgeliefert werden.  (ji)


Verwandte Artikel:
Transmeta: Fujitsu fertigt Efficeon in 90 nm   
(07.10.2003, https://glm.io/27802 )
Transmeta und NEC schließen strategische Partnerschaft   
(25.03.2004, https://glm.io/30510 )
Transmeta: Lizenzen statt Produkte   
(21.10.2004, https://glm.io/34297 )
Transmeta verspricht Leistungssprung mit neuem Prozessor   
(06.10.2004, https://glm.io/33996 )
Transmeta: Efficeon-Prozessor in 90-Nanometer-Technik   
(10.09.2004, https://glm.io/33499 )

Links zum Artikel:
Fujitsu (.jp): http://www.fujitsu.co.jp/en/
Transmeta Corporation (.com): http://www.transmeta.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/