Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0412/34955.html    Veröffentlicht: 01.12.2004 10:42    Kurz-URL: https://glm.io/34955

Musik kommt nur noch online ins Radio

Musik Promotion Network für digitale Bemusterung und Lieferung mit Musik

Bekamen Musik-Journalisten und Radiosender bislang noch oft CDs für Rezensionen neuer Musiktitel und für die Ausstrahlung zugeschickt, sorgte die Angst vor illegalen Kopien mitunter für abstruse Auswüchse, teilweise wurden komplette, nicht ohne Gewalt zu öffnende CD-Player verschickt, um digitalen Kopien vorzubeugen. Mittlerweile werden Titel aber oft online verteilt, das eigentliche Produkt bekommt der Journalist dann gar nicht mehr zu sehen.

200 Radioprogramme und mehr als 2.500 Journalisten erhalten seit kurzem neue Musiktitel von rund 40 Firmen online in CD-Qualität über das Musik Promotion Network. Das Projekt der Hamburger PhonoNet GmbH, Tochtergesellschaft des Bundesverbandes der Phonographischen Wirtschaft, informiert über Neuheiten und Hintergründe und bietet den Sendern die Möglichkeit, diese Titel sofort über eine gesicherte Verbindung in die Sendearchive zu übermitteln. Entsprechende Verträge wurden mit der ARD sowie dem VPRT und der APR (Arbeitsgemeinschaft Privater Rundfunkanstalten) geschlossen.

"Zurzeit nutzen alle Rundfunkanstalten der ARD sowie rund 120 private Radiosender das Musik Promotion Network; das bedeutet eine Marktabdeckung von rund 90 Prozent. Damit ist das Musik Promotion Network das mit Abstand erfolgreichste System in Europa", erklärt dazu Dietmar Schlumbohm, Projektleiter bei PhonoNet.

Die Musikindustrie sieht in der digitalen Bemusterung Vorteile für alle Beteiligten. So könnten Musikredakteure neue Musiktitel von ihrem Arbeitsplatz aus online abhören, um zu entscheiden, ob der jeweilige Titel in das eigene Radio-Archiv übertragen werden soll. Zudem können Hörfunksender neue Musik automatisiert direkt in ihre Systeme einspeisen, Kosten für Erfassung von Tonträgern und die Eingabe von Daten sollen so entfallen.

Außerdem können Redakteure jederzeit über ein zentrales System auf Neuheiten zugreifen - oft sogar schon vor Veröffentlichungstermin der CDs. Alle Titel sind in einer Übersicht mit Detailinformationen, Booklet-Ansicht und Soundfiles aufgelistet.

In den letzten Monaten wurden mehr als 20.000 Titel von Rundfunkanstalten heruntergeladen. Etwa 250 neue Produkte mit rund 2.000 Titeln werden monatlich neu in das Musik Promotion Network eingestellt. Ein Archiv mit älteren Titeln soll ab 2005 aufgebaut werden. Auch Print-Journalisten können das System zur Recherche nutzen und darüber Bemusterungsexemplare bestellen.  (ji)


Verwandte Artikel:
Phonoverbände fordern Einschränkung legaler Privatkopien   
(02.11.2004, https://glm.io/34500 )
CCC fordert zum Boykott der Musikindustrie auf   
(31.03.2004, https://glm.io/30595 )
Musikindustrie gegen Radiomitschnitt   
(28.10.2004, https://glm.io/34442 )
Musikindustrie: Erfolg mit Strafanzeigen   
(07.10.2004, https://glm.io/34032 )
Musikindustrie durch automatisierte Radioaufnahmen bedroht?   
(09.09.2004, https://glm.io/33473 )

Links zum Artikel:
Bundesverband der Phonographischen Wirtschaft: http://www.ifpi.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/