Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0411/34911.html    Veröffentlicht: 29.11.2004 10:12    Kurz-URL: https://glm.io/34911

Studie: Durchschnittlich ein Computer für zwölf Schüler

Computerausstattung an berufsbildenden Schulen besonders gut

Die Ausstattung deutscher Schulen mit Computern hat sich weiter verbessert. Nach den Daten der vierten bundesweiten Erhebung zur "IT-Ausstattung der allgemein bildenden und berufsbildenden Schulen in Deutschland" liegt die durchschnittliche Versorgung bei einem Computer für zwölf Schüler.

Damit werde das vom Europäischen Rat im Rahmen des Aktionsplans E-Learning gesetzte Ziel von 15:1 deutlich übertroffen, erklärt das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) am Montag in Berlin. Die berufsbildenden Schulen haben mit einer Relation von 9:1 (2003: 11:1) weiter deutlich die Nase vorn, was im Wesentlichen auf das Programm zur Modernisierung von Berufsschulen zurückzuführen sei, so das BMBF, das dafür insgesamt 130 Millionen Euro zur Verfügung gestellt hat.

Nach der Erhebung konnte in den Sekundarschulen I und II die Schüler-Computer-Relation auf 13:1 gegenüber 14:1 im Vorjahr und in den Grundschulen auf 15:1 gegenüber 17:1 im Jahr zuvor verbessert werden. Gleichzeitig erhöhte sich die Zahl der Computer mit Internetzugang auf 68 Prozent.

2004 können die Schulen 949.551 Computer für den Unterrichtseinsatz nutzen. 43 Prozent der Grundschulen, 69 Prozent der Sekundarschulen I und II und 71 Prozent der berufsbildenden Schulen verfügen dabei über "multimediafähige" Geräte, heißt es von Seiten des Ministeriums.

Auch die Ausstattung mit Peripheriegeräten habe sich weiter verbessert. Die Grundschulen sind knapp zur Hälfte (49 Prozent) mit Scannern, zu 29 Prozent mit DVD-Playern oder -Laufwerken, zu 25 Prozent mit Digitalkameras und zu 18 Prozent mit Daten-/Videobeamern ausgestattet. Die Sekundarschulen I und II können zu 84 Prozent einen Scanner zu Unterrichtszwecken nutzen, zu 78 Prozent einen Daten-/Videobeamer, zu 67 Prozent ein DVD-Laufwerk und zu 66 Prozent eine Digitalkamera.

Auch die Vernetzung der Computer nimmt zu. Waren im März 2001 die Hälfte aller Geräte schulintern vernetzt, so sind es 2004 schon 72 Prozent der Computer: In den ausgestatteten Grundschulen ist seit 2001 eine Steigerung um 30 Prozent auf 44 Prozent zu verzeichnen, bei den Sekundarschulen I und II stieg der Prozentsatz von 56 Prozent in 2001 auf 75 Prozent und bei den berufsbildenden Schulen von 62 Prozent auf 84 Prozent.  (ji)


Verwandte Artikel:
Siemens entwickelt nachhaltiges IT-Konzept für Schulen   
(13.06.2002, https://glm.io/20297 )
Städtetag: Bayern lässt Kommunen bei Schulcomputern hängen   
(19.03.2002, https://glm.io/18904 )
Tipps zum Online-Recht für Schulen und Lehrer   
(19.08.2003, https://glm.io/27007 )
US Army: Multiplayer-Spiel lehrt Verhalten bei Schulamokläufen   
(08.01.2018, https://glm.io/132017 )
IT in der Schule: Die finnische Modellschule hat Tablets statt Schreibtische   
(15.12.2017, https://glm.io/131673 )

Links zum Artikel:
Bundesministerium für Bildung und Forschung: http://www.bmbf.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/