Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0411/34622.html    Veröffentlicht: 10.11.2004 09:33    Kurz-URL: https://glm.io/34622

Leistungsfähige Thin-Clients auf VIA-C3-Basis

Mit IGEL Embedded Flash Linux als Betriebssystem

In neuem Design und leistungstechnisch im High-end-Bereich der Thin-Client-Skala präsentiert sich die neue Premium-Serie des Herstellers IGEL. Die neuen Top-Modelle IGEL-564 Premium, IGEL-5128 Premium und der mit einem SAP-GUI versehene IGEL-5128 Enterprise sollen Thin-Client-Computing auf hohem Niveau erlauben.

In den Rechnern ist ein mit 1 GHz getakteter VIA C3 untergebracht. Neben dem gängigen, analogen VGA-Anschluss bietet die IGEL-Premium-Serie einen DVI-Ausgang. Zu den Geräteschnittstellen zählen ein freier PCI-Slot, ein PCMCIA-Steckplatz sowie vier USB-2.0-Ports, wovon zwei frontseitig zugänglich sind. Ein serieller und ein paralleler Anschluss, zwei PS/2-Ports sowie Ein- und Ausgänge für Audio-Signale sind ebenfalls enthalten.

Die neuen Premium-Modelle basieren auf dem Betriebssystem IGEL Embedded Flash Linux und stellen die gängigen Kommunikationsprotokolle zur Verfügung, darunter einen RDP-5.1-Linux-Client für den Einsatz in reinen Microsoft-Terminal-Server-Umgebungen, X11/XDMCP für das UNIX-/Linux-Umfeld sowie ICA 8.2 mit erweiterter Citrix-Program-Neighborhood-Funktionalität für Citrix-Presentation-Server-Umgebungen. Den Zugriff auf Legacy-Hostanwendungen gestattet die Emulations-Suite PowerTerm mit dem integrierten Authentifizierungsprotokoll Kerberos.

Der IGEL-564 Premium als Basismodell verfügt sowohl über einen Mozilla-Browser und Plugins für Flash Player und den Adobe-Acrobat-Reader. Das IGEL-5128 Enterprise beinhaltet neben einer zusätzlichen Java-Unterstützung ein SAP GUI für den direkten Zugriff auf SAP-Server.

Der leistungsstärkste IGEL-5128 Premium bietet neben einem kompletten Java Runtime Environment auch noch Plugins für Realplayer sowie Mplayer.

Auf der neuen Hardware basiert auch das speziell für den Einsatz als klassisches X-Terminal konzipierte IGEL-564 X-Term. Das X-Term unterstützt ausschließlich das X11/XDMCP-Protokoll und ist damit prädestiniert für den Einsatz im reinen Unix-/Linux-Server-Umfeld.

Die Premium-Serie ist standardmäßig mit einem PC/SC-konformen Smartcard-Reader ausgestattet. Damit lassen sich beispielsweise PKI- oder andere zertifikatsbasierte Authentifizierungslösungen zum sicheren Zugriff auf serverbasierende Anwendungen und sensible Datenbestände aufbauen.

Die im Lieferumfang enthaltene Administrationssoftware IGEL Remote Manager erlaubt die zentrale Konfiguration der Clients vom Server aus.

Die Premium-Modelle der IGEL-Embedded-Flash-Linux-basierten Clever-Client-Serie sind ab sofort in den Farben Schwarz, PC-Grau oder in Bicolor Silber/Blaumetallic verfügbar. Der IGEL-564 Premium und das IGEL-564 X-Term sind zum Listenpreis von 599,- Euro erhältlich. Die IGEL-5128-Modelle kosten jeweils 669,- Euro.  (ad)


Verwandte Artikel:
IGEL-Thin-Clients mit integrierten LC-Displays   
(01.07.2004, https://glm.io/32079 )
Sun Ray: Ultra-Thin-Clients nun auch für Linux   
(03.08.2004, https://glm.io/32761 )
Wyse: Thin-Client auf Basis von Linux 2.6   
(03.08.2004, https://glm.io/32740 )
Futro S: Besonders schlanke Thin Clients von Fujitsu Siemens   
(12.07.2004, https://glm.io/32285 )
Mandrake vermietet Desktop Server   
(16.06.2004, https://glm.io/31788 )

Links zum Artikel:
IGEL Thin Client Computing: http://www.igel.de/

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/