Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0408/33227.html    Veröffentlicht: 27.08.2004 11:10    Kurz-URL: https://glm.io/33227

SCO: Linux existiert nicht

Kieran O'Shaughnessy: Wir versuchen nur, unser Unix-Geschäft zu verteidigen

"Linux existiert nicht", bringt Kieran O'Shaughnessy, Direktor von SCO Australia, SCOs Position bezüglich Linux auf den Punkt. Jeder wisse, dass Linux eine unlizenzierte Version von Unix sei, so O'Shaughnessy in einem Interview mit der ComputerWorld Australia.

SCO sei kein Unternehmen, das nur auf Rechtsstreitigkeiten ausgerichtet sei, so O'Shaughnessy in dem Interview, man versuche lediglich, das eigene Unix-Geschäft zu schützen. IBM habe Linux von einem Fahrrad zu einem Rolls-Royce ausgebaut und damit fast zu einem Betriebssystem für den Unternehmenseinsatz gemacht, erklärte der SCO-Mann bildhaft. "Wir haben 25 Jahre benötigt, um unser Geschäft aufzubauen, IBM benötigte nur vier Jahre, da sie einfach Code gestohlen und dann kostenlos verteilt haben."

O'Shaughnessy sieht die Aufwendungen für die Rechtsstreitigkeiten als eine Investition in die Zukunft, die sich letztendlich auszahlen wird. Dennoch setzt das Unternehmen nicht länger primär auf die Lizenzierung seines geistigen Eigentum. Auch ziele SCO nicht auf Schadensersatz ab, vielmehr gehe es darum, dass der gestohlene Code wieder entfernt werde.  (ji)


Verwandte Artikel:
SCO verklagt Händler von Autoteilen   
(03.03.2004, https://glm.io/30054 )
Umfrage: Linux-Entwickler von SCO unbeeindruckt   
(03.03.2004, https://glm.io/30060 )
SCO verkauft Linux-Lizenz per Online-Shop   
(23.02.2004, https://glm.io/29886 )
SCO will Unternehmen weltweit verklagen   
(15.01.2004, https://glm.io/29281 )
Novell bietet Haftungsfreistellung für Linux-Nutzer   
(13.01.2004, https://glm.io/29232 )

Links zum Artikel:
SCO Group (.com): http://www.sco.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/