Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0408/33137.html    Veröffentlicht: 24.08.2004 09:15    Kurz-URL: https://glm.io/33137

Macromedia Flex: Entwicklungsumgebung für Progger-Flash

IDE für Macromedia Flex

Macromedia hat die Verfügbarkeit der neuen integrierten Entwicklungsumgebung (IDE) Flex Builder angekündigt. Sie enthält alle Funktionen von Macromedia Dreamweaver und soll die Arbeit mit dem Presentation Server Macromedia Flex optimieren.

Flex stellt eine standardbasierte, textorientierte Programmiermethodologie, vorgefertigte Code-Bausteine sowie eine Server-Laufzeitumgebung für den weit verbreiteten FlashPlayer als Client zur Verfügung. Entwickler von Business-Anwendungen sollen so auf existierende Werkzeuge und Designvorlagen sowie auf die vorhandene Infrastruktur zurückgreifen können.

"Mit Macromedia Flex kann eine neue Generation von Unternehmensanwendungen entwickelt werden, die eindrucksvoll die Grenzen des bisher Möglichen überschreiten", sagte David Mendels, Senior Vice President von Macromedia in San Francisco. Dies gelte sowohl für die Benutzeroberflächen als auch für den Workflow während der Entwicklung. So sind mit Hilfe des Werkzeugs bereits eine Reihe von effizienteren und anwenderfreundlicheren Schnittstellen für strategische Unternehmensanwendungen geschaffen worden - wie zum Beispiel das Customer Relationship Management (CRM) oder das Enterprise Resource Planning (ERP).

Um die Verbreitung von Macromedia Flex zu forcieren, hat Macromedia seine Flex-Produktlinie nun um eine eigene IDE erweitert. Zu den Features der Entwicklungsumgebung gehören unter anderem eine Design-Sicht für das visuelle Interface-Layout, ein MXML- und ActionScript-Codeeditor sowie Debugging-Möglichkeiten.

Flex Builder ist nur auf Englisch erhältlich und steht auch nur in einer Windows-Version zur Verfügung. Künftig ist die IDE Teil des Macromedia Flex Presentation Servers. Dieser soll auf CPU-Basis in Zweierschritten angeboten werden und kostet pro CPU unter 6.000,- Euro. Das Basis-Paket umfasst zwei CPUs, einen Support-Vertrag für ein Jahr mit unbegrenzter elektronischer Unterstützung und fünf Lizenzen des Dreamweaver-basierten Entwicklungstools Flex Builder zu einem Gesamtpreis von 14.400,- Euro.

Die im Basispaket enthaltene Software-Wartung (inkl. Produkt-Upgrades und -Aktualisierungen) kostet 20 Prozent des Lizenzpreises pro Jahr. Die CPUs dürfen auch auf zwei getrennten 1-CPU-Servern für das gleiche Projekt verwendet werden. Flex ist ausschließlich über das Macromedia-Volumenlizenzprogramm (MVLP) zu erwerben.  (ad)


Verwandte Artikel:
Adobe: Die Flash-Ära endet 2020   
(25.07.2017, https://glm.io/129118 )
Flex: Flash für Programmierer   
(18.11.2003, https://glm.io/28551 )
Macromedia kündigt Video für Flash an   
(18.08.2004, https://glm.io/33034 )
Macromedia überarbeitet Flash-Version für Mobiltelefone   
(28.06.2004, https://glm.io/32012 )
Flash Player 7 für Linux   
(27.05.2004, https://glm.io/31475 )

Links zum Artikel:
Macromedia: http://www.macromedia.com/de
Macromedia (.com): http://www.macromedia.com
Macromedia Flex (.com): http://www.macromedia.com/go/flex/

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/