Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0408/33000.html    Veröffentlicht: 16.08.2004 14:46    Kurz-URL: https://glm.io/33000

Doom 3 - und nun? Neues vom QuakeCon

Linux-Server ist fertig, aber noch im Test - Linux-Client braucht noch etwas

Im Rahmen des QuakeCon 2004 hat John Carmack - wegen der Geburt seines Sohnes nicht persönlich anwesend - per Videobotschaft über Doom 3, dessen Engine und künftige Spiele referiert. In einer folgenden Frage-und-Antwort-Session mit anwesenden id-Software-Team-Mitgliedern gab es noch vage Angaben zum Stand des Linux-Servers, des Linux-Clients sowie der Demo von Doom 3.

Carmack zufolge hat die Doom-3-Engine noch einige Probleme, die es auszubügeln gelte. So sollen in hell beleuchteten Szenen - wie sie in Doom 3 nicht vorkommen - ab und an einzelne entsprechend beleuchtete Polygone unrealistisch weiß bleiben. Zudem gibt es in manchen Fällen noch Schwierigkeiten mit nicht nahtlos ineinander übergehenden Texturen und mit sich noch nicht gegenseitig schattierenden Charakteren. Auch teilweise Transparenz, bessere Hauttöne - dank besserer Beleuchtung und moderner Grafik-Hardware - und Effekte wie von hinten beleuchtetes Haar werden damit möglich, zitiert GameSpy aus John Carmacks Rede.

Während der Optimierung der Doom-3-Engine arbeitet Carmack schon an der nächsten Engine, die in einem Jahr fertig sein, dank höherer Rendergenauigkeit und mehr Polygonen mehr Realismus bieten und im nächsten id-Software-Spiel zum Einsatz kommen soll. Das kommende Spiel wird sich, so weit von id Software zu hören ist, primär an Einzelspieler richten, jedoch auch einen Mehrspieler-Modus bieten - ansonsten steckt es noch in der frühen Konzeptionsphase. Für mehr Mehrspieler-Action ist hingegen das auf der Doom-3-Engine aufbauende Quake 4 ausgelegt, das derzeit von Raven entwickelt wird, für die ein Termin aber noch aussteht - ab 2006 könnte das Spiel vielleicht fertig werden.

Doch zurück zu Doom 3: Linux-Nutzer müssen sich noch einige Zeit gedulden. Während der Doom-3-Linux-Server bereits fertig ist und auf dem QuakeCon 2004 bereits genutzt wurde, will id Software den Server noch einige Wochen testen. Der Doom-3-Client - also das eigentliche Spiel für Linux - braucht noch etwas länger. Im Moment sieht es also so aus, als ob im August 2004 höchstens noch der Doom-3-Server für Linux erscheint, der Linux-Client aber erst im September 2004 folgt.

MacOS-Nutzer müssen sich wohl noch länger gedulden - das Spiel läuft zwar laut id Software schon gut, es fehlen aber laut Todd Hollenshead, dem CEO von id Software, noch Optimierungen und ein Mac-Publisher, denn Doom-3-Publisher Activision ist nur auf PC- und Konsolen ausgelegt. Die Optimierungen sind notwendig, damit Doom 3 nicht nur die hochgezüchteten Maschinen, sondern auch auf den Standard-Mac-Systemen gut läuft und mehr Mac-Nutzer am Spiel Interesse bekommen.

In einem Interview mit CNN/Money erklärte Hollenshead, dass die Doom-3-Demo in den nächsten Tagen erscheinen werde, bis Ende der gerade begonnenen Woche solle es so weit sein. Die Demo werde ca. zwei bis drei Stunden Spielspaß bieten, potenziellen Doom-3-Käufern also genügend Möglichkeiten zum Ausprobieren geben. In den USA wurden ersten Zahlen zufolge allein in der ersten Woche 300.000 Doom-3-Spiele verkauft, die Zahlen für Europa wurden noch nicht angekündigt. Die bereits erwähnten Erweiterungen für Doom 3 will id Software von anderen Entwicklern umsetzen lassen; Weiteres wurde hierzu noch nicht bekannt gegeben.

Auf dem QuakeCon 2004 wurde Hollenshead auch zum Thema Raubkopien befragt. Schon Tage vor der offiziellen Veröffentlichung habe man auf einer Doom-3-Marketing-Tour in Hongkong mehr oder weniger echt aussehende Doom-3-Pakete zum Verkauf angeboten bekommen - von Menschen, die weder in den Entwicklungsprozess eingebunden noch finanziell involviert waren, geschweige denn dafür bezahlt hätten, so Hollenshead. Auch private Raubkopierer sind id Software ein Dorn im Auge: Man dürfe nicht verlangen, dass Spiele weiterentwickelt würden, wenn man die Software selber auch nicht gekauft hat.

Mehr zu Doom 3 im Golem.de-Spieletest.  (ck)


Verwandte Artikel:
Mit dem Buggy über den Mars - Neues zum Doom3-SDK (Update)   
(13.08.2004, https://glm.io/32966 )
Quake-4-Entwickler Kenn Hoekstra verlässt Raven   
(30.06.2004, https://glm.io/32057 )
Erstes Doom-3-Deathmatch-Turnier auf der QuakeCon 2004   
(07.07.2004, https://glm.io/32203 )
Doom VFR im Test: Wir als Waffe   
(05.12.2017, https://glm.io/131491 )
Bethesda: Systemanforderungen für Wolfenstein 2 veröffentlicht   
(24.10.2017, https://glm.io/130778 )

Links zum Artikel:
AMZone - Quakecon 2004 id Software Keynote Coverage (.com): http://www.amdzone.com/modules.php?op=modload&name=Sections&file=index&req=viewarticle&artid=46&page=1
CNN/Money - Life after 'Doom' (.com): http://money.cnn.com/2004/08/12/commentary/game_over/column_gaming/index.htm
GameSpy - John Carmack: The Technology of DOOM 3 and What's Next (.com): http://pc.gamespy.com/pc/doom-3/539049p1.html
QuakeCon (.org): http://www.quakecon.org

© 1997–2021 Golem.de, https://www.golem.de/