Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9905/3295.html    Veröffentlicht: 13.05.1999 15:55    Kurz-URL: https://glm.io/3295

AOL - Internet über Kabel auch für Deutschland

Auch in Deutschland soll, wenn es nach dem Willen von AOL geht, das TV-Kabelnetz in Zukunft für multimediale Dienste genutzt werden. Voraussetzung dafür sei jedoch ein Ausbau der Kabel-Technik, so ein AOL Sprecher, schließlich sind die meisten Kableanschlüsse in Deutschland noch nicht bidirektional ausgelegt. Nur das Empfangen, jedoch nicht das Senden ist möglich. Für eine Internetnutzung ist dies jedoch Grundbedingung.

Zwar würde AOL lieber heute als morgen starten, man rechnet jedoch erst zur Internationalen Funkausstellung IFA mit eine Einführung des Dienstes. Den Rückkanal könne man zur Not auch über Telefonleitungen realisieren, wenngleich dann wiederum die Telekom mit den zwangsläufigen Ortsgebühren ins Spiel käme.

Damit spitzt sich der Machtkampf um die Kabelnetze weiter zu, kamen doch erst gestern Gerüchte auf, daß Microsoft Interesse am deutschen Kabelnetz hätte. Auch in Großbritannien und den USA entwickeln Microsoft und AOL sich zu den größten Konkurrenten im Bereich interaktive Breitbandkabel. Erst am Dienstag kündigte der weltgrößte Onlinedienst an, in den USA zukünftig mit mehreren Partnerfirmen ein neues interaktives Fernsehprogramm über Kabel und Satellit anzubieten.

Auch in diesem Bereich versucht Microsoft mit dem Betriebssystem CE in den Set-Topboxen Fuß zu fassen.

Bertelsmann-Chef Middelhoff kündigte bereits im Oktober 1998 an, verstärkt auf das Internet zu setzen.

 (ji)


© 1997–2018 Golem.de, https://www.golem.de/