Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0408/32768.html    Veröffentlicht: 03.08.2004 18:27    Kurz-URL: https://glm.io/32768

Linux: Red Flag setzt auf Intel-Compiler

Intel-Compiler sollen Red Flag Server 4.1 beschleunigen

Der chinesische Linux-Anbieter Red Flag bietet als erster eine kommerzielle Linux-Distribution an, die mit Intels proprietären Compilern übersetzt ist. Intels C++ Compiler 8.0 für Linux verspricht im Vergleich zu aktuellen GCC-Versionen eine merklich höhere Leistung kompilierter Software.

Red Flag nutzt Intels Compiler für seinen Red Flag Server 4.1 und liefert diesen mit einer 60-Tage-Testversion der Compiler aus. "Kunden werden einen Leistungsschub erfahren, der aus der Optimierung unseres Linux-Kernel mit Intels Entwickler-Werkzeugen resultiert", zeigt sich Sun Yufang, Chairman von Red Flag, begeistert.

Intels proprietäre C++- und Fortran-Compiler sind für Windows und Linux erhältlich. Sie sind speziell auf Intels Prozessoren zugeschnitten, beschleunigen aber auch Applikationen auf AMD-Chips.

Der freie Compiler GCC könnte mit der kommenden Version 3.5 dank der Integration von Tree-SSA aber zu Intels Compilern aufschließen.  (ji)


Verwandte Artikel:
MySQL: Mehr Leistung durch Intel-Compiler   
(16.06.2004, https://glm.io/31782 )
Intel stellt neue Compiler für Linux vor   
(23.08.2001, https://glm.io/15483 )
Intel: Neue Compiler sollen Programme beschleunigen   
(10.12.2003, https://glm.io/28864 )
Intel: Forschungs-Compiler für Itanium in neuer Version   
(30.04.2003, https://glm.io/25274 )
Intel: Neue Compiler für mehr Performance   
(05.12.2002, https://glm.io/23013 )

Links zum Artikel:
Intel - Compiler (.com): http://developer.intel.com/software/products/compilers/
Red Flag (.com): http://www.redflag-linux.com/eindex.html

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/