Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0408/32702.html    Veröffentlicht: 02.08.2004 08:27    Kurz-URL: https://glm.io/32702

Google-Börsengang: Registrierungsseite gestartet

Festlegung des "Clearing Price"

Seit dem 30. Juli 2004 ist die Website, über die man sich als Inhaber einer US-Sozialversicherungsnummer für den Börsengang von Google registrieren kann, online. Die dafür reservierten Google-Aktien sollen über ein Versteigerungsverfahren unter den Interessenten verteilt werden.

Das Versteigerungsverfahren (http://www.ipo.google.com/) läuft im Sinne einer holländischen Auktion ab. Die Teilnehmer holländischer Auktion können innerhalb der Auktionszeit jederzeit zuschlagen. Bei der Google-Aktion-Auktion sieht das Verfahren so aus: Man gibt sein Gebot in Höhe einer Preis- und Mengenangabe ab. Auf Basis eines Umrechnungsverfahrens wird dann der höchste Preis festgelegt, bei dem alle Aktien verkauft werden könnten. Daher auch der Name "Clearing-Preis"

Der Clearing-Preis gibt die Marke an, zu dem die Google-Aktien zum IPO maximal verkauft werden. Das Verfahren ersetzt die sonst üblichen Bookbuilding-Verfahren zur Feststellung des Ausgabepreises der Aktien.

Nach der Vor-Anmeldung wird man zunächst auf seine Kreditwürdigkeit hin überprüft und bekommt einen Emissionsprospekt zugestellt, dessen Erhalt man quittieren muss. Danach erhält man eine Bieter-ID und kann an der Auktion teilnehmen.  (ad)


Verwandte Artikel:
Soziales Netzwerk: Snapchat geht an die Börse - und Google profitiert   
(03.02.2017, https://glm.io/125986 )
Google: Aktien sollen 108 bis 135 US-Dollar kosten   
(26.07.2004, https://glm.io/32574 )
Google geht an die Börse   
(30.04.2004, https://glm.io/31054 )

Links zum Artikel:
Google (.com): http://www.google.com/en
Google (.com) - IPO: http://www.ipo.google.com/

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/