Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0407/32487.html    Veröffentlicht: 21.07.2004 15:16    Kurz-URL: https://glm.io/32487

iMesh einigt sich mit Musikindustrie & stellt P2P-Betrieb um

Neues Business Modell bis Ende 2004

Die P2P-Tauschbörse iMesh hat einen Prozess mit der "Recording Industry Association of America" (RIAA) außergerichtlich beigelegt. Den iMesh-Betreibern war von der Musikindustrie vorgeworfen worden, im erheblichem Umfang die Verletzung von Urheberrechten zu fördern.

Laut Medienberichten hat sich iMesh zu einer Zahlung von 4,1 Millionen US-Dollar an die RIAA verpflichtet. Im Gegenzug wurden sämtliche Anklagen fallen gelassen.

Gleichzeitig gab iMesh bekannt, zukünftig auf ein neues Business-Modell setzen zu wollen. Details dazu gab man nicht bekannt, prinzipiell wolle man allerdings dem P2P-Gedanken treu bleiben - nur, dass man diesmal ein Konzept "zusammen mit der Entertainment-Industrie" entwickeln wolle. Wie das aussehen soll, will man noch im Laufe dieses Jahres zeigen.  (tw)


Verwandte Artikel:
Senken Klagen der Musikindustrie die Tauschbörsen-Nutzung?   
(05.01.2004, https://glm.io/29092 )
MP3-Tauschfieber steigt trotz Aus für Napster   
(14.11.2001, https://glm.io/16912 )
Urheberrecht: Google-Index löscht vorsorglich Webseiten   
(05.01.2018, https://glm.io/131987 )
FBI-Siegel für Filme, Musik und Software warnt Raubkopierer   
(20.02.2004, https://glm.io/29872 )
US-Bürgerin verklagt Musikindustrie - wegen Erpressung   
(19.02.2004, https://glm.io/29840 )

Links zum Artikel:
iMesh (.com): http://www.iMesh.com
RIAA - Recording Industries Association of America (.org): http://www.riaa.org

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/