Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0407/32143.html    Veröffentlicht: 02.07.2004 18:19    Kurz-URL: https://glm.io/32143

Spam-Anteil in Deutschland steigt sprunghaft

43 Prozent aller E-Mails in Deutschland sind Spam

Der Anteil der Spam-E-Mail ist im Juni 2004 auf 65 Prozent gestiegen, meldet Symantec unter Berufung auf die Spam-Statistiken aus seinem Brightmail-Filternetzwerk. In Deutschland war ein sprunghafter Anstieg der Spamflut von rund 38 Prozent im Mai 2004 auf jetzt 43 Prozent zu beobachten.

Die meisten Spam-Mails sind laut Brightmail mit 25 Prozent nach wie vor Produktwerbung, gefolgt von Finanzthemen (18 Prozent) und E-Mails mit pornografischem Inhalt (15 Prozent). Insgesamt filterte das Unternehmen im Juni 2004 104 Milliarden E-Mails.

Zu anderen Zahlen kommt hingegen der Anti-Spam-Anbieter Commtouch. Dessen Statistiken zufolge macht allein die Werbung für Medikamente knapp 30 Prozent der Spam-E-Mails aus. Aber auch hier ist Werbung für pornografische Angebote nicht mehr oben auf der Liste.  (ji)


Verwandte Artikel:
Symantec überarbeitet Brightmail Anti-Spam   
(28.06.2004, https://glm.io/32009 )
Symantec kauft Anti-Spam-Spezialist Brightmail   
(21.05.2004, https://glm.io/31386 )
Separate E-Mail-Adressen: Komplexe Hilfe gegen E-Mail-Angriffe   
(24.08.2017, https://glm.io/129480 )
Brightmail: Zwei von drei E-Mails sind Spam   
(06.05.2004, https://glm.io/31166 )
Betrug: Verbraucherzentrale warnt vor gefälschten Youporn-Mahnungen   
(18.08.2017, https://glm.io/129566 )

Links zum Artikel:
Brightmail (.com): http://www.brightmail.com

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/