Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/9905/3211.html    Veröffentlicht: 04.05.1999 09:25    Kurz-URL: https://glm.io/3211

Virtual Reality Kongress im Juli

Am 5., 6. und 7. Juli wird in Brüssel, Belgien, erstmalig der "VR World Congress" stattfinden, der Nutzern, Wissenschaftlern und Anbietern von Virtual Reality die Möglichkeit zum Ideenaustausch geben soll. Der Kongress soll insgesamt 48 Stunden an Information, intelektuellem Anspruch, Demonstrationen, Anwendungen, Fallstudien, Vorhersagen, Meinungen, Debatten und Zukunftsvisionen für Virtual Reality, zu Deutsch künstliche Welten, bieten.

Das wichtigste Ziel der Veranstalter ist es, das Image von Zeitvertreib, Themenparks und klobigen VR Helmen loszuwerden. So wird VR heutzutage verwendet, um Chirurgen auszubilden, Gebäude zu gestalten, Automobile zu entwerfen, Einstellungskandidaten zu bewerten, komplexe Daten zu visualisieren, Fabriken zu planen, um Unterrichtssituationen zu simulieren, Produkte zu verkaufen, ganz besondere Nachrichten zu übermitteln, Mitarbeiter auf Arbeit und Notfallsituationen vorzubereiten und vieles mehr.

Zu den wichtigsten Themen auf dem VR World Congress zählen:

Wer noch teilnehmen will, sollte sich übrigens mit der Anmeldung beeilen, laut den Veranstaltern gibt bereits erste Anzeichen, daß der Kongreß in Bälde ausverkauft sein wird. Es sei aber geplant, ähnliche Veranstaltungen in den USA und Japan zu veranstalten.

Kontakt:
Cyber-Wizard Ltd.
Maggie Templeman, Tel. +44 (0) 1494 483674
eMail:

Kommentar:
Ein europäischer Virtual Reality Kongress ist eine wichtige Entwicklung, vor allem wenn die EU mit zu den Sponsoren gehört. Doch stimmt es etwas befremdlich, wenn ein derartiger Event, an dem unter anderem auch Blaxxun beteiligt ist, noch nicht einmal eine vorläufige Webseite zu besitzen scheint. Diese soll zwar später folgen, wie wir inzwischen erfahren haben und auch die Anmeldung per Web ermöglichen, doch bis dahin dürften die noch freien Plätze belegt sein.  (ck)


© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/