Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0406/32052.html    Veröffentlicht: 30.06.2004 09:30    Kurz-URL: https://glm.io/32052

Bericht: Festnetzgespräche zum Handy bald billiger

Telekom einigt sich mit Mobilfunkbetreibern über geringere Terminierungsentgelte

Telefonate vom Festnetz-Telefon zum Handy sind derzeit deutlich teurer als umgekehrt. Doch die Preise für Telefonate aus dem Festnetz zum Handy könnten bald sinken, denn die Telekom hat sich mit den vier Mobilfunknetzbetreibern auf Preissenkungen geeinigt, berichtet das Handelsblatt.

Die Telekom plane, den Preisvorteil vollständig an seine Kunden weiterzugeben, heißt es in dem Bericht weiter. Die Tarife für Anrufe ins Mobilfunknetz würden damit sinken.

Laut Handelsblatt sollen die so genannten Terminierungsentgelte, die die Mobilfunkbetreiber der Telekom in Rechnung stellen, in zwei Stufen sinken. Die erste sei im Dezember 2004 fällig, die zweite ein Jahr darauf.

Letztendlich sollen die Gebühren für Anrufe ins Mobilfunknetz je nach Netzbetreiber auf 11 bis 13 Cent sinken. Derzeit liegen die Preise noch zwischen 15 und 18 Cent.  (ji)


Verwandte Artikel:
Festnetz und Mobilfunk: Telekom kämpft mit Zerstörungen durch den Orkan Friederike   
(23.01.2018, https://glm.io/132334 )
Glasfaser: Vodafone will Steuergelder für neues 5G-Mobilfunknetz   
(15.01.2018, https://glm.io/132168 )
Telekommunikation: Telefónica gibt kostenpflichtige O2-Hotline auf   
(05.01.2018, https://glm.io/131986 )
Formfaktor: Nokia Bell Labs wollen schon 5G-Endgeräte haben   
(27.02.2018, https://glm.io/133018 )
Nokia: Luxemburg setzt neben Glasfaser auch auf G.fast   
(14.02.2018, https://glm.io/132765 )

Links zum Artikel:
Handelsblatt: http://www.handelsblatt.de

© 1997–2020 Golem.de, https://www.golem.de/