Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0406/31609.html    Veröffentlicht: 07.06.2004 14:00    Kurz-URL: https://glm.io/31609

Interview: Ragnarok - Populäres Rollenspiel jetzt in Europa

Gespräch mit Achim Kaspers

Weltweit 2,5 Millionen Abonnenten und 15 Millionen registrierte Nutzer - nach Angaben der koreanischen Entwickler ist Ragnarok Online das meistgespielte Online-Rollenspiel überhaupt. Seit kurzem können nun auch europäische Spieler in die Welt von Ragnarok reisen. Golem.de sprach aus diesem Anlass mit Achim Kaspers, Marketing Manager Burda Online Entertainment Europe, über den Titel und die regionalen Unterschiede zwischen europäischen und asiatischen Rollenspielern.

Achim Kaspers
Achim Kaspers
Golem.de: Ragnarok ist bereits vor drei Jahren in Asien gestartet und hat sich dort zu einem überwältigenden Erfolg entwickelt. Wieso hat es so lange gedauert, bis das Spiel jetzt auch nach Europa kommt?

Kaspers: Vor drei Jahren ist die erste Beta-Phase in Asien gestartet. Sie haben sich erst dem nahen asiatischen Raum zugewandt, dann Amerika und nun Europa.

Golem.de: Durch die lange Verzögerung wirkt Ragnarok aus technischer Sicht heute schon ein wenig antiquiert - vor allem die Grafik ist nicht mehr ganz auf der Höhe der Zeit. Hat man keine Angst, potenzielle Spieler auf Grund der mageren Präsentation abzuschrecken?

Screenshot #1
Screenshot #1
Kaspers: Die Verzögerung hat erst einmal deutliche Vorteile. Wir haben sehr viel Content und ein ausgereiftes Produkt. Gerade neue MMOGs leiden häufig darunter, dass sie zu wenig Content haben und noch Balancing-Probleme haben. Da Ragnarok eh einen besonderen Grafikstil hat, fällt es auch nicht so extrem ins Gewicht. Es ist ein Erkennungsmerkmal, dass es 2D-Sprite-Figuren verwendet. Klar gibt es Spieler, die 3D-Realismus bevorzugen, aber Ragnarok geht hier einen anderen Weg.

Golem.de: Ragnarok Online setzt auf einen gewissen Manga-Comic-Charme, der in Asien natürlich sehr populär ist, für europäische Spieler aber eher ungewohnt sein dürfte. Wie zuversichtlich ist man, dass sich europäische Spieler auf den asiatischen Look des Spiels einlassen?

Screenshot #2
Screenshot #2
Kaspers: Manga/Anime wird auch mehr und mehr in Europa und hier speziell in Deutschland und Frankreich ein sehr aktuelles Thema. Allein die Flut der Anime-Serien im Fernsehen, die Auflagenzahlen der Anime-Magazine sprechen eine deutliche Sprache, dass Manga/Anime ein wichtiger Bestandteil der heutigen Jugendkultur ist.

Golem.de: Ein Großteil der Popularität von Ragnarok ensteht durch die beständigen Updates und neuen Features, in deren Genuss Spieler in Asien beständig kommen. Hinkt die europäische Version der asiatischen hinterher oder werden alle neuen Features, die man in Asien zu Gesicht bekommt, auch sofort in Europa umgesetzt?

Screenshot #3
Screenshot #3
Kaspers: Wir sind natürlich noch zurück, aber spielen unsere Updates deutlich schneller auf als andere Länder, um so den Rückstand immer weiter zu verkürzen. Im Juni kommt die kostenlose Erweiterung Juno und das somit nur zwei Monate nach dem offiziellen Start. Damit haben wir schon ein Jahr aufgeholt gegenüber dem amerikanischen Server.

Wir werden aber nicht alles sofort umsetzen, da es teilweise auch von der Level-Struktur der Spieler keinen Sinn ergibt. Aber wir werden alle zwei bis drei Monate ein großes Update machen, wo wir auch teilweise verschiedene Updates zusammenfassen. Von der Client-Seite sind wir immer ganz aktuell auf dem asiatischen Stand.

Golem.de: Große Relevanz bei Ragnarok spielt die Fokussierung auf die Community, die beständig neue Events und Turniere veranstalten kann. Was für Events sind das, die angeblich bei den asiatischen Spielern so gut ankommen?

Screenshot #4
Screenshot #4
Kaspers: Mit zu den beliebtesten Events gehören Town Invasions, bei denen Monsterhorden die Städte angreifen. Diese werden wir auch zu einem bestimmten Zeitpunkt bei uns innerhalb einer Story veranstalten. Auch sind Turniere von einer Party gegeneinander in bestimmten Modi sehr beliebt.

Golem.de: Wie heben sich die Events denn von denen der konkurrierenden Spiele ab?

Screenshot #5
Screenshot #5
Kaspers: Die Events, die wir veranstalten, haben einen sehr starken Unterstützungsgrad. Wir haben einen festen Mitarbeiter, der sich nur um Events bei uns kümmert und wir haben Gamemaster, die sich nur um Events kümmern. Auch integrieren wir unsere Events sehr stark mit einem Internet-Radio (www.united-radio.de), was neue Möglichkeiten der Interaktivität ergibt.

So wurde zum Beispiel am Valentinstag nach Aufforderung vom Radio ein Herz aus Spielern im Spiel gebildet oder wir haben eine Karawane gestartet - von einer Stadt zu einer anderen -, bei der bei einem bestimmten Musikstück ein Angriff von Monstern einsetzte. Besonders das Medium Internet-Radio eignet sich hervorragend, Events mit einer ganz neuen Interaktionsmöglichkeit zu machen.

Golem.de: Wie stark können Spieler auf die Welt einwirken - haben die Events direkte Auswirkungen auf die Welt? Und wie werden Spieler auf die Events aufmerksam gemacht?

Kaspers: Die derzeitigen Events haben keinen direkten Einfluss auf die Spielwelt. Die Spieler machen wir über unsere Homepage, durch einen Server-weiten Aufruf wie auch über das Internet-Radio auf die Spiele aufmerksam.

Golem.de: Inwiefern ist der Spieler auf die Community angewiesen, um sich im Spiel zurechtzufinden? Zumindest in der Beta scheint es im Spiel selbst nicht allzu viele Hinweise für Einsteiger zu geben - dient die offizielle Website hier als Ersatz für ein Ingame-Hilfesystem?

Kaspers: Am Anfang des Spieles gibt es ein etwa zehnminütiges Tutorial zum Spiel. Des Weiteren gibt es über GM-DE (einfach GM-DE anwhispern) eine Möglichkeit, im Spiel direkt mit den Gamemastern in Kontakt zu treten. Auch gibt es eine Gilde mit dem Namen euRO-Helper, die in allen Städten unterwegs ist und sich Neulingen annimmt.

Wir haben ein Chat-System auf der Homepage, welches direkten Kontakt zum Team und anderen Spielern erlaubt. Die offizielle Webseite wird zurzeit um viel Content erweitert, der bald online geht und so neben den zahlreichen Fanpages wie rns.gamaona.de auch mehr Hilfe anbietet.

Golem.de: Ragnarok hat wie angesprochen bereits drei Jahre auf dem Buckel; zudem gibt es ein paar Dinge, über die Spieler sich beschweren - etwa die relativ wenigen Wahlmöglichkeiten zur äußeren Gestaltung seines eigenen Charakters. Gibt es daher eventuell bereits Pläne für Ragnarok 2?

Kaspers: Es gibt schon Pläne für Ragnarok 2, aber das liegt noch in ferner Zukunft. Viele Dinge werden noch in Ragnarok verändert. Wie auch zum Beispiel mehr Gestaltungsmöglichkeiten für die Charaktere.  (tw)


Verwandte Artikel:
Ragnarok: Populärstes Online-Rollenspiel kommt nach Europa   
(26.03.2004, https://glm.io/30545 )
Arena.net: Ordentlicher Massenstart für Guild Wars 2   
(29.08.2012, https://glm.io/94160 )
Interview: Benoit Sokal über Adventures und Syberia II   
(19.05.2004, https://glm.io/31344 )
Everquest II: Europäischer Beta-Test ab Juli 2004   
(03.06.2004, https://glm.io/31558 )
Ultima Online - Sammler-Edition zum siebten Geburtstag   
(25.05.2004, https://glm.io/31417 )

Links zum Artikel:
Ragnarok Online: http://www.ragnarok-online.de

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/