Original-URL des Artikels: https://www.golem.de/0405/31441.html    Veröffentlicht: 26.05.2004 10:25    Kurz-URL: https://glm.io/31441

Schlechte Spielumsetzungen von Kinofilmen werden bald teuer

Warner Brothers will Lizenzgebühren bei schlechten Spielen hochsetzen

Das Problem ist altbekannt: Ein Spielehersteller sichert sich eine bekannte Hollywood-Lizenz, um daraus ein Spiel zu machen - und verlässt sich dann nur auf den Namen, so dass das eigentliche Spiel bei Kritikern und Spielern nur Entsetzen hervorruft. Warner Brothers will sich Derartiges nicht länger bieten lassen und zukünftig dafür Sorge tragen, dass die Lizenzspiele auch hohen Qualitätsstandards genügen - ansonsten drohen hohe Gebühren.

Wie The Hollywood Reporter berichtet, hat man bei Warner Brothers schon lange genug zugesehen, wie berühmte Namen mit mieser Programmqualität verknüpft wurden - man denke nur an die zwar an der Verkaufstheke sehr erfolgreichen, qualitativ aber enttäuschenden Enter-The-Matrix-Titel. "Die Spieleindustrie hatte viel Zeit, Filmstudios auszubeuten und einfach schlechte Produkte zu produzieren, ohne dafür abgestraft zu werden", kommentiert Jason Hall, Senior Vice President bei Warner Brothers Interactive. "Wir bei Warner werden uns das aber nicht mehr gefallen lassen. Diese Zeiten der schlechten Spiele sind vorbei - und das meinen wir ernst."

Erreichen will man dieses ehrgeizige Ziel, indem man sich auf die Wertungen von Fachmagazinen beruft. Websites wie GameRankings.com oder Metacritic.com sammeln derartige Ergebnisse und ermitteln dann einen Durchschnittswert. Liegt der zukünftig nicht bei mindestens 70 Prozent, soll es für den Spielehersteller, der ein Programm mit Warner-Brothers-Lizenz entwickelt hat, teuer werden - je schlechter das Ergebnis ist, desto mehr zusätzliche Zahlungen werden verlangt.

So will man einen derart großen Druck bei den Spieleherstellern erzeugen, dass sie gar keine andere Wahl haben, als gute Spiele zu produzieren. Wenn das Spiel dann doch enttäuscht, werden zusätzliche Gebühren fällig - Gelder, die Warner Brothers dann für den an der bekannten Marke angerichteten Schaden kompensieren sollen.  (tw)


Verwandte Artikel:
Spieletest: Bad Boys 2 - Platte Baller-Action   
(13.04.2004, https://glm.io/30754 )
Wallace und Gromit werden zu Videospiel-Helden   
(24.01.2002, https://glm.io/17931 )
Findet Nemo: Über eine halbe Million Spiele verkauft   
(13.04.2004, https://glm.io/30762 )
John Woo bringt Nintendo-Hit Metroid auf die große Leinwand   
(08.04.2004, https://glm.io/30747 )
Spieletest: Autobahn Raser - Mieser Film, mieses Spiel   
(05.03.2004, https://glm.io/30097 )

Links zum Artikel:
The Hollywood Reporter (.com): http://www.hollywoodreporter.com

© 1997–2019 Golem.de, https://www.golem.de/